<html xmlns:v="urn:schemas-microsoft-com:vml" xmlns:o="urn:schemas-microsoft-com:office:office" xmlns:w="urn:schemas-microsoft-com:office:word" xmlns:m="http://schemas.microsoft.com/office/2004/12/omml" xmlns:mv="http://macVmlSchemaUri" xmlns="http://www.w3.org/TR/REC-html40"> <head> <meta name=Titel content="Uwe Altrock"> <meta name=Stichwrter content=""> <meta http-equiv=Content-Type content="text/html; charset=unicode"> <meta name=ProgId content=Word.Document> <meta name=Generator content="Microsoft Word 14"> <meta name=Originator content="Microsoft Word 14"> <link rel=File-List href="frame_hauptseite-Dateien/filelist.xml"> <title>Uwe Altrock</title> <!--[if gte mso 9]><xml> <o:DocumentProperties> <o:Author>ua</o:Author> <o:LastAuthor>ua</o:LastAuthor> <o:Revision>2</o:Revision> <o:TotalTime>0</o:TotalTime> <o:Created>2017-06-06T17:58:00Z</o:Created> <o:LastSaved>2017-06-06T17:58:00Z</o:LastSaved> <o:Pages>6</o:Pages> <o:Words>11452</o:Words> <o:Characters>72152</o:Characters> <o:Lines>601</o:Lines> <o:Paragraphs>166</o:Paragraphs> <o:CharactersWithSpaces>83438</o:CharactersWithSpaces> <o:Version>14.0</o:Version> </o:DocumentProperties> <o:OfficeDocumentSettings> <o:AllowPNG/> </o:OfficeDocumentSettings> </xml><![endif]--> <link rel=themeData href="frame_hauptseite-Dateien/themedata.xml"> <!--[if gte mso 9]><xml> <w:WordDocument> <w:Zoom>204</w:Zoom> <w:TrackMoves/> <w:TrackFormatting/> <w:HyphenationZone>21</w:HyphenationZone> <w:ValidateAgainstSchemas/> <w:SaveIfXMLInvalid>false</w:SaveIfXMLInvalid> <w:IgnoreMixedContent>false</w:IgnoreMixedContent> <w:AlwaysShowPlaceholderText>false</w:AlwaysShowPlaceholderText> <w:DoNotPromoteQF/> <w:LidThemeOther>DE</w:LidThemeOther> <w:LidThemeAsian>X-NONE</w:LidThemeAsian> <w:LidThemeComplexScript>X-NONE</w:LidThemeComplexScript> <w:Compatibility> <w:SplitPgBreakAndParaMark/> </w:Compatibility> <m:mathPr> <m:mathFont m:val="Cambria Math"/> <m:brkBin m:val="before"/> <m:brkBinSub m:val="&#45;-"/> <m:smallFrac m:val="off"/> <m:dispDef/> <m:lMargin m:val="0"/> <m:rMargin m:val="0"/> <m:defJc m:val="centerGroup"/> <m:wrapIndent m:val="1440"/> <m:intLim m:val="subSup"/> <m:naryLim m:val="undOvr"/> </m:mathPr></w:WordDocument> </xml><![endif]--><!--[if gte mso 9]><xml> <w:LatentStyles DefLockedState="false" DefUnhideWhenUsed="true" DefSemiHidden="true" DefQFormat="false" DefPriority="99" LatentStyleCount="276"> <w:LsdException Locked="false" Priority="0" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" QFormat="true" Name="Normal"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="9" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" QFormat="true" Name="heading 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="9" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" QFormat="true" Name="heading 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="9" QFormat="true" Name="heading 3"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="9" QFormat="true" Name="heading 4"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="9" QFormat="true" Name="heading 5"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="9" QFormat="true" Name="heading 6"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="9" QFormat="true" Name="heading 7"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="9" QFormat="true" Name="heading 8"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="9" QFormat="true" Name="heading 9"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="39" Name="toc 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="39" Name="toc 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="39" Name="toc 3"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="39" Name="toc 4"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="39" Name="toc 5"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="39" Name="toc 6"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="39" Name="toc 7"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="39" Name="toc 8"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="39" Name="toc 9"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="35" QFormat="true" Name="caption"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="10" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" QFormat="true" Name="Title"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="1" Name="Default Paragraph Font"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="11" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" QFormat="true" Name="Subtitle"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="22" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" QFormat="true" Name="Strong"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="20" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" QFormat="true" Name="Emphasis"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="59" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Table Grid"/> <w:LsdException Locked="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Placeholder Text"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="1" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" QFormat="true" Name="No Spacing"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="60" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light Shading"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="61" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light List"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="62" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light Grid"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="63" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Shading 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="64" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Shading 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="65" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium List 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="66" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium List 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="67" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="68" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="69" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 3"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="70" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Dark List"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="71" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful Shading"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="72" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful List"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="73" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful Grid"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="60" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light Shading Accent 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="61" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light List Accent 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="62" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light Grid Accent 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="63" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Shading 1 Accent 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="64" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Shading 2 Accent 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="65" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium List 1 Accent 1"/> <w:LsdException Locked="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Revision"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="34" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" QFormat="true" Name="List Paragraph"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="29" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" QFormat="true" Name="Quote"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="30" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" QFormat="true" Name="Intense Quote"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="66" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium List 2 Accent 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="67" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 1 Accent 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="68" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 2 Accent 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="69" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 3 Accent 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="70" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Dark List Accent 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="71" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful Shading Accent 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="72" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful List Accent 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="73" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful Grid Accent 1"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="60" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light Shading Accent 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="61" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light List Accent 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="62" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light Grid Accent 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="63" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Shading 1 Accent 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="64" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Shading 2 Accent 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="65" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium List 1 Accent 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="66" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium List 2 Accent 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="67" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 1 Accent 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="68" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 2 Accent 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="69" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 3 Accent 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="70" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Dark List Accent 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="71" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful Shading Accent 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="72" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful List Accent 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="73" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful Grid Accent 2"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="60" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light Shading Accent 3"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="61" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light List Accent 3"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="62" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light Grid Accent 3"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="63" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Shading 1 Accent 3"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="64" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Shading 2 Accent 3"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="65" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium List 1 Accent 3"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="66" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium List 2 Accent 3"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="67" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 1 Accent 3"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="68" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 2 Accent 3"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="69" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 3 Accent 3"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="70" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Dark List Accent 3"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="71" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful Shading Accent 3"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="72" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful List Accent 3"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="73" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful Grid Accent 3"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="60" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light Shading Accent 4"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="61" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light List Accent 4"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="62" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light Grid Accent 4"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="63" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Shading 1 Accent 4"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="64" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Shading 2 Accent 4"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="65" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium List 1 Accent 4"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="66" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium List 2 Accent 4"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="67" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 1 Accent 4"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="68" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 2 Accent 4"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="69" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 3 Accent 4"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="70" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Dark List Accent 4"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="71" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful Shading Accent 4"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="72" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful List Accent 4"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="73" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful Grid Accent 4"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="60" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light Shading Accent 5"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="61" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light List Accent 5"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="62" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light Grid Accent 5"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="63" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Shading 1 Accent 5"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="64" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Shading 2 Accent 5"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="65" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium List 1 Accent 5"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="66" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium List 2 Accent 5"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="67" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 1 Accent 5"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="68" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 2 Accent 5"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="69" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 3 Accent 5"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="70" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Dark List Accent 5"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="71" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful Shading Accent 5"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="72" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful List Accent 5"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="73" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful Grid Accent 5"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="60" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light Shading Accent 6"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="61" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light List Accent 6"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="62" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Light Grid Accent 6"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="63" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Shading 1 Accent 6"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="64" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Shading 2 Accent 6"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="65" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium List 1 Accent 6"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="66" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium List 2 Accent 6"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="67" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 1 Accent 6"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="68" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 2 Accent 6"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="69" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Medium Grid 3 Accent 6"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="70" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Dark List Accent 6"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="71" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful Shading Accent 6"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="72" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful List Accent 6"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="73" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" Name="Colorful Grid Accent 6"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="19" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" QFormat="true" Name="Subtle Emphasis"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="21" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" QFormat="true" Name="Intense Emphasis"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="31" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" QFormat="true" Name="Subtle Reference"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="32" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" QFormat="true" Name="Intense Reference"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="33" SemiHidden="false" UnhideWhenUsed="false" QFormat="true" Name="Book Title"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="37" Name="Bibliography"/> <w:LsdException Locked="false" Priority="39" QFormat="true" Name="TOC Heading"/> </w:LatentStyles> </xml><![endif]--> <link rel=Stylesheet type="text/css" media=all href="file://localhost/Users/Uwe/Desktop/pr/webauftritt/planungsrundschau21/..:stylesheet"> <style> <!-- /* Font Definitions */ @font-face {font-family:"Courier New"; panose-1:2 7 3 9 2 2 5 2 4 4; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536859905 -1073711037 9 0 511 0;} @font-face {font-family:Times; panose-1:2 0 5 0 0 0 0 0 0 0; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:3 0 0 0 1 0;} @font-face {font-family:Wingdings; panose-1:5 0 0 0 0 0 0 0 0 0; mso-font-charset:2; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:0 268435456 0 0 -2147483648 0;} @font-face {font-family:"-3 fg"; mso-font-charset:78; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536870145 1791491579 18 0 131231 0;} @font-face {font-family:"-3 fg"; mso-font-charset:78; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536870145 1791491579 18 0 131231 0;} /* Style Definitions */ p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {mso-style-unhide:no; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:""; margin:0cm; margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:Times; mso-fareast-font-family:"-3 fg"; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi;} h2 {mso-style-priority:9; mso-style-unhide:no; mso-style-qformat:yes; mso-style-link:"berschrift 2 Zeichen"; mso-margin-top-alt:auto; margin-right:0cm; mso-margin-bottom-alt:auto; margin-left:0cm; mso-pagination:widow-orphan; mso-outline-level:2; font-size:18.0pt; font-family:Times; mso-fareast-font-family:"-3 fg"; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; font-weight:bold;} a:link, span.MsoHyperlink {mso-style-priority:99; color:blue; mso-themecolor:hyperlink; text-decoration:underline; text-underline:single;} a:visited, span.MsoHyperlinkFollowed {mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; color:purple; mso-themecolor:followedhyperlink; text-decoration:underline; text-underline:single;} p {mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-margin-top-alt:auto; margin-right:0cm; mso-margin-bottom-alt:auto; margin-left:0cm; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:Times; mso-fareast-font-family:"-3 fg"; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";} span.berschrift2Zeichen {mso-style-name:"berschrift 2 Zeichen"; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:9; mso-style-unhide:no; mso-style-locked:yes; mso-style-link:"berschrift 2"; mso-ansi-font-size:13.0pt; mso-bidi-font-size:13.0pt; font-family:Calibri; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:major-latin; mso-fareast-font-family:"-3 0000"; mso-fareast-theme-font:major-fareast; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:major-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:major-bidi; color:#4F81BD; mso-themecolor:accent1; font-weight:bold;} .MsoChpDefault {mso-style-type:export-only; mso-default-props:yes; font-size:10.0pt; mso-ansi-font-size:10.0pt; mso-bidi-font-size:10.0pt;} @page WordSection1 {size:595.3pt 841.9pt; margin:70.85pt 70.85pt 2.0cm 70.85pt; mso-header-margin:35.4pt; mso-footer-margin:35.4pt; mso-paper-source:0;} div.WordSection1 {page:WordSection1;} /* List Definitions */ @list l0 {mso-list-id:1585066144; mso-list-type:hybrid; mso-list-template-ids:768122346 67567617 67567619 67567621 67567617 67567619 67567621 67567617 67567619 67567621;} @list l0:level1 {mso-level-number-format:bullet; mso-level-text:; mso-level-tab-stop:none; mso-level-number-position:left; text-indent:-18.0pt; font-family:Symbol;} @list l0:level2 {mso-level-number-format:bullet; mso-level-text:o; mso-level-tab-stop:none; mso-level-number-position:left; text-indent:-18.0pt; font-family:"Courier New"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";} @list l0:level3 {mso-level-number-format:bullet; mso-level-text:; mso-level-tab-stop:none; mso-level-number-position:left; text-indent:-18.0pt; font-family:Wingdings;} @list l0:level4 {mso-level-number-format:bullet; mso-level-text:; mso-level-tab-stop:none; mso-level-number-position:left; text-indent:-18.0pt; font-family:Symbol;} @list l0:level5 {mso-level-number-format:bullet; mso-level-text:o; mso-level-tab-stop:none; mso-level-number-position:left; text-indent:-18.0pt; font-family:"Courier New"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";} @list l0:level6 {mso-level-number-format:bullet; mso-level-text:; mso-level-tab-stop:none; mso-level-number-position:left; text-indent:-18.0pt; font-family:Wingdings;} @list l0:level7 {mso-level-number-format:bullet; mso-level-text:; mso-level-tab-stop:none; mso-level-number-position:left; text-indent:-18.0pt; font-family:Symbol;} @list l0:level8 {mso-level-number-format:bullet; mso-level-text:o; mso-level-tab-stop:none; mso-level-number-position:left; text-indent:-18.0pt; font-family:"Courier New"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";} @list l0:level9 {mso-level-number-format:bullet; mso-level-text:; mso-level-tab-stop:none; mso-level-number-position:left; text-indent:-18.0pt; font-family:Wingdings;} ol {margin-bottom:0cm;} ul {margin-bottom:0cm;} --> </style> <!--[if gte mso 10]> <style> /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman";} </style> <![endif]--><!--[if gte mso 9]><xml> <o:shapedefaults v:ext="edit" spidmax="1027"/> </xml><![endif]--><!--[if gte mso 9]><xml> <o:shapelayout v:ext="edit"> <o:idmap v:ext="edit" data="1"/> </o:shapelayout></xml><![endif]--> </head> <body bgcolor=white lang=DE link=blue vlink=purple style='tab-interval:35.4pt' leftmargin=20 topmargin=20 marginwidth=20 marginheight=20> <div class=WordSection1> <p class=MsoNormal><b><span style='font-size:18.0pt;mso-fareast-font-family: "Times New Roman";mso-bidi-font-family:"Times New Roman"'>Die schne Stadt!<o:p></o:p></span></b></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Uwe Altrock / Sandra Huning<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><b><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"'>1. Die schne Stadt  wieder ein Thema!<o:p></o:p></span></b></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Als wir vor einigen Jahren begannen, ber einen Sammelband zur  Schnheit in der Stadt nachzudenken, schien das Thema noch eines zu sein, das nur von wenigen Planungsforscherinnen explizit beachtet, geschweige denn bearbeitet wurde. Dann verffentlichte das Institut fr Stadtbaukunst an der Technischen Universitt Dortmund im Mai 2014 die sogenannte Klner Erklrung zur Stdtebau-Ausbildung mit dem Titel  Die Stadt zuerst! , die von einer Reihe von Professoren mit groem Namen und groer Erfahrung unterzeichnet worden war (Hing et al. 2014). In der Diskussion, die dadurch losgetreten wurde, wurde sehr schnell erkennbar, dass das Thema in aktuellen Planungsdebatten zwar mglicherweise weniger explizite Aufmerksamkeit erhalten hatte, als die Unterzeichner sich dies offenbar wnschten, dass es aber groe Leidenschaft unter den vielen Architekten, Stdtebauerinnen und Planerinnen hervorzurufen vermag, die sich mit Stadtgestaltung und mit der Ausbildung in diesem Feld beschftigen. Entsprechend starke Reaktionen gab es auf die Erklrung  von uneingeschrnkter Zustimmung ber Kopfschtteln bis zur ironischen Distanzierung war alles dabei.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Die Klner Erklrung vertritt die These, dass die stdtebauliche Qualitt stdtischer Rume heute stark zu wnschen brig lsst, was die Autoren und Unterzeichner auf eine fehlende Kooperation zwischen den beteiligten Disziplinen und auf eine mangelhafte stdtebauliche Ausbildung zurckfhren. Die aufgefhrten Kernkompetenzen, die den Studiengngen Architektur, Stadt- und Raumplanung sowie Verkehrswesen zur Behebung dieses Mangels vorgeschlagen werden, lesen sich allerdings fr Planungsforscherinnen an interdisziplinr ausgerichteten Planungsfakultten  von denen es durchaus viele gibt im deutschsprachigen, aber auch im europischen Raum (eine davon sogar gleich neben dem Institut fr Stadtbaukunst in Dortmund)  eher mit Unverstndnis: Zwar mag die Kooperation und die Etablierung eines inter- oder gar transdisziplinren Austausches zwischen den Disziplinen aus unterschiedlichen Grnden nicht immer gut gelingen, aber dass stdtebauliche Qualitten nicht isoliert, sondern nur unter Bercksichtigung konomischer, sozialer, kologischer und kultureller Perspektiven und auch prozeduraler Aspekte entstehen knnen, msste allen Absolventinnen eines planerischen Studiengangs klar sein.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>So war das Echo gemischt. Mit der Initiative  100% Stadt meldeten sich im Juli 2014 quasi postwendend Planer und Stdtebauerinnen zu Wort, die auf der Komplexitt von Stadtentwicklung bestanden und darauf, dass es bei einer besseren Stdtebauausbildung wohl kaum um ein Beharren auf einem einheitlichen  Einmaleins des Stdtebaus gehen knne, sondern vielmehr um lokal angepasste Strategien im Umgang mit aktuellen Herausforderungen wie kultureller Vielfalt, Sparzwngen oder Klimawandel gehen msse (Altrock et al. 2014, vgl. auch Altrock 2014). Dabei stellten sie die Problemlsungskompetenz von Planern, die in Teams mit unterschiedlichen Kompetenzen und Perspektiven arbeiten, in den Mittelpunkt einer guten Ausbildung fr die Entwicklung einer lebenswerten Stadt.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Aus Aachen kommentierte ein generationenbergreifendes Autoren-Team ebenfalls im Juli 2014 mit der  Aachener Polemik! die Klner Erklrung (Berding et al. 2014). Die Autorinnen wendeten sich gegen das dort aus ihrer Sicht durchschimmernde  Gott-Vater-Modell der Planung, bei dem Weisheit, Gestaltungswille, Schaffenskraft und Kompetenz des Fachmanns  hier: des gut ausgebildeten Stdtebauers  zu einer guten Lsung fhren (die Fachfrau war in dem Modell bekanntlich noch nicht vorgesehen, aber wir gehen davon aus, dass sie in heutigen Zeiten natrlich immer mitgedacht wird, ohne dass das Modell seinen Namen aufgeben muss). Die Aachener Autorinnen kommen zu der optimistischen Einschtzung, dass die durch die Erklrung angestoene Diskussion mglicherweise  publik macht, wie viel (auch Gestalt-) Kompetenz landauf und landab schon vermittelt wird und sie damit  zu einer Strkung einer gesellschafts- und prozessorientierten Definition der Fachdisziplin fhrt (S. 2). <o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Neben diesen beiden eher stdtebaulich-planerischen Positionen ergriff eine Reihe von Architektinnen und Journalisten eher Partei fr die Klner Erklrung oder versuchte, die Debatte angesichts der Herausforderungen in der Praxis als abgehoben darzustellen (vgl. etwa Guratzsch 2014, Stimpel 2015; vgl. aber auch Bundesfachschaft fr Stadt- und Raumplanung o.D.). Dabei wurde deutlich, wie kritisch die Fhigkeiten der Stdtebauer in der Praxis und die komplizierten gesellschaftlichen Prozesse bei der Herbeifhrung stdtebaulicher Entscheidungen sowie deren Umsetzung von vielen Beobachterinnen gesehen werden. Die fachliche Debatte nahm noch einmal zustzlich Fahrt auf, als sich im Rahmen der von Christoph Mckler und Wolfgang Sonne organisierten 6.  Konferenz zur Schnheit und Lebensfhigkeit der Stadt zahlreiche Unterzeichner der verschiedenen Erklrungen ber die jeweiligen Thesen und insbesondere die Rolle der Ausbildung austauschten (Mckler/Sonne 2016). <o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><b><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"'>1.1 Das Dilemma der stdtebaulichen Qualittsdebatte<o:p></o:p></span></b></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Doch neben der Aktualitt der ffentlichen Diskussion, die seit 2014 intensiv gefhrt wird, gibt es einige weitere Anlsse, sich mit der Schnheit von Stadt zu befassen. Sie sollen im Folgenden unter den Stichworten <i style='mso-bidi-font-style: normal'>Problematik des Qualittsbegriffs</i>, <i style='mso-bidi-font-style: normal'>Unbehagen an der kapitalistisch dominierten Stadtentwicklung</i> und <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Verhltnis zwischen Fachleuten und Laien</i> subsumiert werden. Eine fachliche Auseinandersetzung mit Qualittsverstndnissen begleitet den neuzeitlichen Stdtebau insbesondere seit der industriellen Urbanisierungswelle (vgl. etwa Nerdinger 1988, Reinborn 1996). Die Frage nach der angemessenen stdtebaulichen Form, sofern sie nicht stark durch technische oder konomische Rahmenbedingungen vorgeprgt wird, ist vielfach von normativen Ansprchen an die Stadtgestalt geprgt, die aus einer Auseinandersetzung mit historischen Stadtvorbildern erwchst. Die Schnelligkeit der technischen Entwicklungen und die vermeintliche Vernachlssigung menschlicher Bedrfnisse ist dabei eine wesentliche Triebkraft. So ist die Geschichte der Stdtebautheorie voll von Verlusterzhlungen und Referenzen auf  gewachsene Stadtbilder des Mittelalters (wie im Werk Sittes, vgl. Sitte 2002) einerseits sowie von der Suche nach Wegen zu einer berwindung berkommener Stadtvorstellungen (wie in der Propagierung von Gartenstdten oder der modernen Formel von  Licht, Luft und Sonne ) andererseits. Die Grundlage, auf der die jeweiligen Vorstellungen aufbauen, erwchst zwar im Hinblick auf ihre Anprangerung von Missstnden einer Analyse berbelegter Industriestdte, doch sttzt sie sich in ihren Vorstellungen von Qualitt weniger auf intersubjektiv abgesicherte oder gar kollektive Wertmastbe, sondern hufig auf eher subjektive Einschtzungen. Nicht selten spielt dabei die Suche nach einer Vereinbarkeit stdtischer und naturrumlicher Merkmalen eine Rolle ( vorne die Friedrichstrae und hinten die Ostsee , vgl. Tucholsky 1927). Bis heute hat sich gerade in der Fachdebatte aufgrund der enormen Vielfalt und Komplexitt dessen, was Stadtgestalt ausmacht, eine Ungenauigkeit in der Bezeichnung von Qualitten erhalten, der auch jngere Versuche einer Kriterienbasierung nicht beigekommen sind (vgl. etwa BBSR 2012, BBR 2007). Die Forderung nach Qualitt bleibt im architektonischen und stdtebaulichen Diskurs vielfach eine Leerformel oder ein sprachlicher Code, der Nicht-Eingeweihte ausgrenzt, ohne die impliziten Verstndigungen aufzudecken, nach denen in einem kleinen Zirkel von Fachleuten (in Wettbewerbsjurys, auf Tagungen, bei der Prsentation von Entwrfen) Bewertungen vorgenommen werden. Eine Auseinandersetzung ber Schnheit, hervorragende stdtebauliche Qualitt oder gute Stadtgestalt bleibt daher oft an der Oberflche und erffnet mannigfache Mglichkeiten, aneinander vorbei zu reden. Dies gilt ohnehin fr mndliche Debatten. Schriftlich gefhrte Debatten ber einzelne stdtebauliche Entwrfe, Ensembles oder Ideen sind wiederum eher selten, und begeisterte oder auch polemisch kritisierende uerungen lassen sich nur mhsam auf ihre Wertmastbe zurckfhren. Ideologische Aussagen berlagern kritische Analysen, und Anlsse fr nachvollziehbare grundstzliche und przise gefhrte Auseinandersetzungen zu bestimmten Orten und Entwrfen sind eher rar (vgl. dazu beispielsweise die unterschiedlichen Einschtzungen zum Frankfurter Europaviertel, wohl einem Anlass fr die Formulierung der Klner Erklrung, bei Mckler 2016, Aurelis 2016 und Stadtplanungsamt Frankfurt 2016).<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><b><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"'>1.2 Die Wahrnehmbarkeit der Stadtgestalt und Hintergrnde ihrer Entstehung<o:p></o:p></span></b></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Betrachtet man die reale Stadtproduktion und ihre Bewertung, so wird deutlich, dass Stdtebau als kollektives Unterfangen stets mit der Herausforderung ringt, kollektiv ber eine lngere Zeit und ber einen eng begrenzten Ort hinweg eine innere  Kohrenz der Stadtgestalt herzustellen, die sich berdies der Wahrnehmung und Nutzung erschliet. Im Spannungsfeld zwischen kollektivem und individuellem Handeln spielen die Verfgungsgewalt ber Grund und Boden und die Mobilisierung von Kapital eine zentrale Rolle dabei, wie sich berhaupt stdtebauliche Gestalt manifestieren kann. Kohrenz von Stadtraum kann sich aus einer Dominanz ffentlicher stdtebaulicher Aktivitten ergeben, aber auch aus starken ffentlichen Vorgaben und Einflussnahmen fr privates Handeln, einer hohen Kapitalkonzentration in den Hnden weniger privater Akteure oder aus einer impliziten Logik, die aus geteilten Vorstellungen und Mglichkeiten unabhngig voneinander handelnder Akteure entsteht. Bis heute ist weitgehend ungeklrt, welcher der genannten Konstellationen welche Leistungsfhigkeit bei der Herstellung stdtebaulicher Gestalt zukommt. Immer wieder wird allerdings eine in den derzeit vorherrschenden kapitalistischen Systemen der Stadtproduktion bestehende Kapitalkonzentration in den Hnden privater Konzerne kritisiert, die aufgrund ihrer Logik der Kapitalverwertung an kollektiver Stadtproduktion wenig Interesse zeige, aber aufgrund der geringen Handlungsfhigkeit der ffentlichen Hand kaum auf stdtebauliche Qualitt zu verpflichten sei (erst krzlich Hascher 2016, vgl. auch bkult 2013). Diese These harrt allerdings jenseits der architektonischen Qualitt fr den Stdtebau der systematischen berprfung. Dies gilt nicht nur dahingehend, ob andere Konstellationen einer Verteilung relevanter Ressourcen der Stadtproduktion tatschlich leistungsfhiger bei der intentionalen Herstellung oder der emergenten Entstehung von Kohrenz sind, sondern auch hinsichtlich der Frage danach, welche brachliegenden Potentiale der derzeitigen Konstellation innewohnen. Jedenfalls bietet die kapitalistische Stadtproduktionslogik eine einfache Projektionsfolie fr die Ablehnung vermeintlich banaler, heterogener, eigenschtiger oder mastabsloser stdtebaulicher Produkte. Sie lassen sich hufig als eine Spielart der Ablehnung von Anonymitt interpretieren, einem klassischen Merkmal der Grostadt, die sich nicht nur in der Fremdheit zwischenmenschlicher Begegnungen ausdrckt, sondern auch als wahrgenommener Verlust von Kontrolle ber die eigene Umwelt und deren Vernderung. Die kapitalistische Stadtproduktion scheint diese ngste idealtypisch zu bedienen: in dem Verlust des  menschlichen Mastabs , in der Beschleunigung, in der Bedrohung des wehrlosen Einzelnen durch den bermchtigen Konzern, sei es beim Kauf von Grundstcken, der Verdrngung von Mietern durch zahlungskrftigere Nachfragerinnen, bei der Zusammenlegung von Parzellen und dem daraus resultierenden Verlust kleinteiliger Vielfalt zugunsten monotoner Grostrukturen, sei es bei der Ablsung des  Bauherren durch den (ungreifbaren)  Investor . Widersprchlich bleibt daran, dass die Manifestation von ffentlichen Reprsentationsbedrfnissen in der Stadt, die wesentlichen Anteil an der stdtebaulichen Gestalt hat, offenbar hnlichen Mechanismen gehorcht und ebenfalls  Entfremdungstendenzen Vorschub leistet. Fr den rumlich-gestalterischen Ausdruck einer Differenzierung von Bedeutung ist sie zentral, und das stellt in vielen Stdten eine wichtige Grundvoraussetzung fr die Ablesbarkeit stdtebaulicher Strukturen sowie die Unterscheidung positiv wahrgenommener kohrenter von monotonen stadtrumlichen Strukturen dar. Allerdings scheint sie derzeit auf wesentlich weniger Ablehnung zu stoen als privatwirtschaftliche Reprsentation  mglicherweise deshalb, weil die Idee, ffentliche Bauten reprsentierten die Brgerinnen oder ein wie auch immer definiertes Gemeinwesen immer noch schlssige Erzhlungen zu erzeugen vermag. Widersprchlich erscheint weiter, dass die Manifestation von kapitalistischen Reprsentationsbedrfnissen (wie im Fall der ffentlichen) hufig Ausdruck von Kapitalkonzentration in den Hnden groer Stadtproduzenten ist und damit mindestens in besonderer Weise in der Lage scheint, Kohrenz und Intentionalitt grerer zusammenhngender Gestaltideen in der Stadt berhaupt herzustellen. Welche Bedeutung weiteren, mglicherweise kollektiven (etwa in der Form eines freiwilligen Poolens von individuell vorhandenen Ressourcen wie in einer Genossenschaft) oder partnerschaftlich organisierten (etwa im Zusammenspiel ffentlicher Regulierung und kleinteiliger individueller Ausgestaltung) Akteurinnen der Stadtproduktion im Rahmen einer simultanen Bercksichtigung konfligierender Ziele (Kleinteiligkeit, Differenzierung und berschaubarkeit einerseits sowie Kohrenz andererseits) zukommt, wre weiter zu untersuchen. Weiterhin harrt die Frage einer Antwort, welche Akteurskonstellation der hier kurz erwhnten eigentlich in welchem Grad Reprsentationsbedrfnisse verwirklichen knnen soll, um die Einheitlichkeit eines stdtebaulichen Erscheinungsbilds zu modifizieren und zu akzentuieren. Oder auf welche Weise sollten ansonsten differenzierende Akzente hergestellt werden? <o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Klassisch erscheint dabei das Dilemma der Hhendominante: Waren mittelalterliche Geschlechtertrme zwar bisweilen Ausdruck von eitler Ressourcenverschwendung fr unwirtschaftliche und kaum genutzte Gebudeaufbauten, so sind sie in ihrer Schlichtheit und Zurckhaltung doch als integraler Bestandteil der stadtrumlichen Struktur interpretierbar; Kirchen wiederum markieren, trotz des sptestens im 19. Jahrhundert albern erscheinenden Rennens um das hchste Gebude, sehr bewusst zentrale Orte der Stadt mit relativ zurckhaltenden, schlanken Hhenakzenten. Sie drfen fr sich ber eine lange Zeit reklamieren, wesentliche Zentren von Gemeinschaftlichkeit zu bilden, so dass Kirchtrme als  angemessener Ausdruck von Reprsentationsbedrfnissen in der Stadt angesehen werden. Doch wie steht es um Brohochhuser in der Stadt des 20. und 21. Jahrhunderts? Aufgrund ihrer Wirtschaftlichkeitsanforderungen erfordern sie immer grere Grundrisse, beginnen damit die Idee einer vertikalen Akzentuierung durch ihre  Dicke zu konterkarieren und sind an ihrem Fu hufig nicht mehr stadtvertrglich integrierbar. Aufgrund der von ihnen verkrperten Idee einer selbstschtig erscheinenden, sich geradezu Gemeinsinn verweigernden Zuspitzung der sptkapitalistischen Finanzwirtschaft wirken sie kaum mehr wie ein integraler Teil der Stadt als verrumlichtem Ausdruck der Gesellschaft. Welche Form der Reprsentation erscheint hier legitim, die nicht in Dominanz abgleitet? Oder wre eine von Dominanz geprgte Form der Reprsentation ebenso legitim und angemessen wie zu anderen Zeiten die geometrische Ausrichtung ganzer Straennetze auf die absolutistische Residenz  und schon damit aufgrund der besonderen Zuspitzung einer Form von stadtrumlicher Kohrenz, in der alles auf die real vorfindbaren Machtzentren ausgerichtet ist?<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><b><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"'>1.3 Fr mich bist Du schn - Das -Verhltnis zwischen Fachleuten und Laien als Ausgangspunkt fr kontroverse Schnheitsansprche<o:p></o:p></span></b></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Die bisherigen Ausfhrungen erffnen bereits ein weites Spannungsfeld, in dem sich Debatten ber Schnheit in der Stadt bewegen. Ein weiterer Anlass fr die Auseinandersetzung ist dabei aber noch gar nicht angesprochen, obwohl er seinerseits einen Dauerbrenner im Umgang mit Schnheit darstellt: die Frage danach, wie Schnheit professionell definiert wird und wie sich innovative fachliche Positionen in diesem Zusammenhang mit den Wahrnehmungsmustern und Bedrfnissen der Alltagsnutzerinnen von Stadt in Einklang bringen lassen. Dieses Expertinnen-Laien-Verhltnis prgt viele Fachdiskurse in Wissenschaft und Kunst (vgl. fr die Architektur Rambow 2000). Fr den Stdtebau weist es aus mehreren Grnden eine besondere Komplexitt auf. Dabei geht es zunchst um die Frage, inwieweit die stdtebauliche Formgebung berhaupt mit knstlerischem Anspruch betrieben werden kann und betrieben wird. Im Gegensatz zur freien Kunstproduktion ist stdtebauliche Formgebung gerade nicht zweckfrei und nicht nur sich selbst genug. Form stellt sich im Zusammenspiel und mit der geschickten wechselseitigen Bezugnahme sthetischer und funktionaler Ansprche ein, und es bleibt zu fragen, welchen Raum dabei berhaupt eine innovative oder gar avantgardistische Suche nach neuer Form einnehmen soll. Welchen bersetzungsschwierigkeiten deren mgliche Resultate ausgesetzt sind, zeigen anschaulich fast eineinhalb Jahrhunderte Kunstrezeption mindestens seit <i style='mso-bidi-font-style:normal'>impression, soleil levant </i>(Claude Monet). Doch wohnt der stdtebaulichen Form eine noch viel grere Zumutung als der reinen Kunst inne, insofern als sie <i style='mso-bidi-font-style:normal'>per definitionem</i> zur ffentlichen Angelegenheit wird, der kaum jemand ausweichen kann, die vielschichtig sein muss, weil sie vielen Menschen gleichermaen dienen muss, nicht nur im Hinblick auf deren divergierende Bedrfnisse, sondern auch auf ihre unterschiedlichen Geschmcker. Hinzu kommt das enorme Beharrungsvermgen stdtebaulicher Produkte  einmal in die Welt gesetzt, bleiben sie Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte erhalten und emanzipieren sich durch den Gebrauch von ihren Schpferinnen.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><b><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"'>2. Worber sprechen wir eigentlich? Begriffsverstndnisse und Kommunikation ber Schnheit in der Stadt<o:p></o:p></span></b></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>All diesen Fragen nachzugehen, nimmt sich der vorliegende Band - im Zusammenspiel mit einem weiteren geplanten - vor. Er nhert sich dabei aus unterschiedlichsten Richtungen. Erst in der Zusammenschau vielfltiger Positionen wird es mglich sein, die Fragen ansatzweise zu beantworten  um dann mglicherweise neue Fragen aufzuwerfen. Der Schwerpunkt soll dabei in diesem Band auf einer theoretischen und fachlichen Annherung liegen. Daher ist zunchst zu klren, was berhaupt mit Schnheit gemeint sein knnte, einem Begriff, der von vielen Fachleuten als irrefhrend, verklrend, rckwrtsgewandt oder einseitig gebrandmarkt wird, bis hin zu einer Scheu oder gar Ablehnung, sich mit ihm berhaupt auseinanderzusetzen. Diese Scheu ist, so meinen wir, tief in den Erfahrungen einer sptmodernen Architektur- und Stdtebaudebatte verwurzelt, aus ihr spricht die redliche Abneigung gegen jede vorschnelle Instrumentalisierung eines vermeintlich unerklrbaren, vorrangig emotionalen Zugangs zu stdtebaulicher Form oder gar deren Verabsolutierung, die abweichende Positionen tendenziell auszuschlieen droht. Die Motive, die einer solchen Scheu zugrunde liegen, sind respektabel, ja, sie sind bei jeder Annherung an das Phnomen der stdtebaulichen Form immer mitzudenken. Dennoch pldieren wir an dieser Stelle fr eine grundstzliche Auseinandersetzung ber Denkweisen, Ziele und Mglichkeiten der Herstellung und Wahrnehmung von Schnheit in der Stadt. Dabei geht es uns ganz bewusst darum, die Bedeutung stdtebaulicher Form ernst zu nehmen und zu fragen, welchen Stellenwert die Wahrnehmung von Schnheit fr das Wohlbefinden im stdtischen Alltag hat. Damit ist in keinerlei Hinsicht eine Zurcksetzung anderer zentraler Funktionen von Stadt und der Aufgaben bei ihrer Erfllung verbunden  insbesondere, was die Rolle wesentlicher Nachhaltigkeitsherausforderungen anbetrifft, also die Wirtschaftlichkeit, Gerechtigkeit und Umweltvertrglichkeit stdtischen Lebens heute und in Zukunft. Eine Thematisierung von Schnheit geht allerdings davon aus, dass eine Reduzierung auf diese Funktionen eine Verkrzung bedeuten wrde, dass sie ebenfalls wichtige Fragen unbearbeitet liee. <o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Wichtig ist dabei zu betonen, dass Schnheit keine Interpretation einer besonders gelungenen Verwirklichung dieser Funktionen darstellt, eine nachhaltige Stadt nicht automatisch aufgrund ihrer Nachhaltigkeit als schn bezeichnet werden sollte. Form und Gestalt sowie deren Wahrnehmung und Bewertung stehen dagegen am Ausgangspunkt der Frage nach Schnheit. Es mag im Einzelnen dabei durchaus eine diskutierbare Position sein, dass Schnheit darin besteht, einen konsequenten und angemessenen rumlichen Ausdruck funktionaler Anforderungen zu finden, wie dies die Moderne getan hat. Die heftige Debatte ber das stdtebauliche Erbe der Moderne deutet aber bereits an, dass <i style='mso-bidi-font-style:normal'>form follows function</i> keine per se richtige, Alleingltigkeit behauptende oder andersartig mit Legitimation ausgestattete Definition von Schnheit ist.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><b><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"'>2.1 Schnheit als philosophischer Begriff<o:p></o:p></span></b></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Was knnte also Schnheit von Stdten bedeuten? Ein erster Zugang wird sich mit der philosophischen Debatte ber Schnheit allgemein beschftigen mssen, die zunchst unabhngig von Stdten oder gar Stadtrumen gefhrt wird. Diese Diskussion kann hier nicht annhernd nachgezeichnet oder auch nur skizziert werden. Bemerkenswert erscheint in der begrifflichen Eingrenzung die Kantsche Formel vom  interesselosen Wohlgefallen (vgl. fr eine vertiefende Diskussion Zahiri in diesem Band). In ihrer Grundstzlichkeit macht sie zunchst deutlich, dass sich das Wohlgefallen unabhngig von einem bestimmten Zweck und dessen mglicher berhhung als immanente erstrebenswerte Qualitt einstellen kann. Eine Rckfhrung auf die besondere Funktionsfhigkeit allein, die bereits eine kognitive Leistung der Auswahl und Bewertung bestimmter Qualitten voraussetzt, soll damit also nicht gemeint sein. Wohlgefallen als subjektive Empfindung entzieht sich zwar einer kriterienbasierten Objektivierung. Bei aller Unterschiedlichkeit von Empfindungen, die Wohlgefallen auslsen, ergbe es mindestens vor dem Hintergrund empirischer Erfahrungen keinen Sinn, sie als gnzlich subjektives und damit der intersubjektiven Verstndigung entzogenes Phnomen zu begreifen. Das Postulat von Schnheit stellt sich in diesem Zusammenhang jedoch als fluid dar  die Verstndigung auf das, was schn sei, ist durch die Kommunikation darber beeinflussbar, ber die Zeit vernderlich und niemals als absolut, sondern hchstens als erklrungsbedrftige, von einer signifikanten Anzahl miteinander lose kommunizierender Individuen geteilte Vorstellung anzusehen. Erklrungen fr den Grad, den Inhalt, die Reichweite und die relative Stabilitt der intersubjektiven Verstndigung lassen sich potentiell in unterschiedlichsten Feldern finden, die Aufschluss ber die Entstehung von Empfindungen auf der einen Seite und Kollektivierungsprozesse auf der anderen geben. Allein aus einer deduktiven Annherung an das, was den Begriff Schnheit ausmachen knnte, werden sich aber keine hinreichenden empirischen Belege fr die Tragweite eines kollektiven Schnheitsverstndnisses ergeben.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><b><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"'>2.2 Schnheit von Stdten im alltagssprachlichen Verstndnis<o:p></o:p></span></b></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Man mag vermuten, dass die minimale philosophische Verstndigung auf die Idee des interesselosen Wohlgefallens auch zur Umschreibung eines alltagssprachlichen Schnheitsbegriffs taugt. Viel weiter hilft das jedoch zur Einschtzung auch nicht. Ohne einer eingehenden Auseinandersetzung mit der Frage vorgreifen zu knnen, lassen sich aus einer Reihe von Beobachtungen ber alltagsweltliche Schnheitsverstndnisse und die Identifikation mit bestimmten Stdten und Stadtquartieren sowie relativ stabilen Bildern davon, welche Stdte jenseits von Fachdiskursen als weitgehend  interesselos attraktiv gelten, bestimmte vorlufige Schlsse ziehen. Dabei spielen bewhrte Bilder eine besondere Rolle. Zwar sind kollektive Schnheitsvorstellungen einer Vernderung durch gesellschaftliche Lernprozesse zugnglich, doch liegt es nahe, dass diesbezgliche Gewhnungsprozesse langsam ablaufen und daher eine latente Spannung zwischen avantgardistischen sowie alltagsweltlichen Schnheitsvorstellungen normal ist. Ob sich avantgardistische Vorstellungen kollektiv bewhren knnen, ist von Natur aus offen. Es hngt von einer Reihe von Faktoren ab, wie sie in Bezug auf Stdte in den Kanon alltagsweltlicher Vorstellungen bergefhrt werden, von der Vernderung gesamtgesellschaftlicher Herausforderungen, denen sie sich stellen (soziokonomische und technologische Vernderungen), und den Mglichkeiten, die zu ihrer Integration bestehen (verfgbare Ressourcen, Lernprozesse). Gesellschaftliche Transformationen, an denen sie ihren Ausgang nehmen, betreffen nicht zuletzt den Grad der Urbanisierung, die Herrschaftsform, das Mensch-Natur-Verhltnis und schlielich auch den Stellenwert des knstlerischen Ausdrucks, der in die bauliche Umwelt investiert wird. Die Auseinandersetzung ber die industrielle Urbanisierung und den Historismus zeigt dabei beispielsweise, dass durch gesellschaftliche Umbrche jenseits der Befriedigung von Elementarbedrfnissen ein Wunsch nach gestalterischem berschuss besteht, der gerade nicht mit funktionalistischen Prinzipien allein befriedigt werden kann. Er greift auf tradierte Schnheitsvorstellungen zurck, die sich im Stadtbild wahrnehmbar niederschlagen, fr bestimmte funktionale Bereiche der Stadt spezifische Ansprche formulieren und auf unterschiedlichen Mastabsebenen gestalterisch ganz unterschiedlich ausdrcken. Mindestens die Ebene des Stdtebaulich-Kompositorischen und der visuellen Benutzeroberflche sind dabei offenbar zu nennen. Auf ersterer werden Anordnungen von ffentlichen Rumen, Gebuden und raumstrukturell prgenden Bepflanzungen in ihrem Zusammenspiel wahrgenommen. <o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Traditionelle Ableitungen beziehen sich einerseits immer wieder auf die mittelalterliche Vorstellung von Kompaktheit und vermeintlich organischem Wachstum, das die Differenziertheit von kleinteiligen Elementen in einen wahrnehmbaren Zusammenhang bringt, ohne diese Elemente einer bergeordneten Rigiditt unterzuordnen. Mit anderen Worten beruht diese Schnheitsvorstellung wohl auf der Wahrnehmung eines gesamthaften Musters, das im Detail Abweichungen erlaubt (Gebudeversprnge, Differenzierungen im Fassadenbild, Straenkrmmungen usw.). Das Muster ist ber mehrere Mastabsebenen insofern selbsthnlich, als es jedwede wahrnehmbare Struktur durch Details auf einer tieferen Mastabsebene weiter feingliedert  den Straenraum durch parzellengebundene Einzelgebude, die Gebudefassade durch Fenster und Wand, Fenster und Wand durch Ausfhrungsdetails. Hierdurch wird die stdtebaulich-kompositorische Ebene mit der visuellen Benutzeroberflche verknpft. Auf die Konsistenz des gestalterischen Ausdrucks mit dem funktionalen Zusammenhang kommt es dabei aus einer naiven Betrachterperspektive ebenso wenig an wie auf den formalen Detailreichtum, solange sich eine gewisse Balance zwischen den Mastabsebenen einstellen kann: Aufflligerweise macht diese die Schnheitswahrnehmung des historistischen Straenbilds in keiner Weise wie etwa in Riga davon abhngig, ob die Stuckornamentik aus der Gotik, der Renaissance oder des Barocks die Funktion des jeweiligen Gebudes reprsentieren mchte (so werden dort etwa Renaissanceformen fr Bildungseinrichtungen verwendet) oder nicht. Und ebenso wenig lehnt sie die Schaugiebel des wiederaufgebauten Prinzipalmarkts in Mnster ab, weil diese gegenber ihren Vorgngern vereinfacht sind.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Neben diesen Bezgen zu mittelalterlichen Wurzeln werden immer wieder welche zu reprsentativen Ordnungen hergestellt. Klare, leicht ablesbare Hierarchien gestalterischer Elemente besitzen hier zwar ebenfalls Staffelungen ber unterschiedliche Mastabsebenen hinweg, zeichnen sich aber im Gegensatz zu dem mittelalterlichen Paradigma durch Geradlinigkeit, straffe Ordnung und Blickbeziehungen aus, die ihre Spannung aus der systematischen berlagerung zweier oder gar mehrerer Ordnungssysteme gewinnen  beispielsweise dem Schachbrettmuster und der radialkonzentrischen Ordnung im Hinblick auf das Straenraster sowie der reprsentativen Grogebude, des Stadtpalastes und des einfachen Stadthauses bei den Gebudetypologien. Hier steht in der Wahrnehmung weniger das scheinbar ungeplante Muster mit seinen vielfltigen, aber im Einzelnen unbedeutenden Abweichungen im Mittelpunkt als die bewusste Inszenierung, die wenige starke berhhungen herausgehobener Elemente gegen das unscheinbare, aber przise eingehaltene Regelwerk setzt.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Es wrde zu weit fhren, die Mglichkeiten einer berwindung derartiger traditioneller Grundtypen in alltagsweltlichen stadtbezogenen Schnheitsvorstellungen im Einzelnen zu diskutieren und zu systematisieren, doch es soll hier noch auf die verschiedenen Ansprche hingewiesen werden, die funktionalen Bereichen der Stadt zukommen. So wird die Schnheit  einer Stadt in der Regel immer zu weiten Teilen an dem Eindruck gemessen, den ihr Zentrum vermittelt. Dieses wird als Brennpunkt kollektiver Identitt<span style="mso-spacerun:yes"> </span>angesehen und geschtzt ( ich gehe in die Stadt bedeutet ja hufig nichts anderes als  ich gehe ins Zentrum ). Das bedeutet allerdings nicht, dass an andere Teile der Stadt gar keine gestalterischen Ansprche herangetragen werden. Im Grundsatz drfte gelten, dass von konventionellen Wohngebieten wesentlich hhere Grnanteile und ein  menschlicher Mastab gefordert werden, whrend die stdtebaulich-kompositorischen Merkmale nach hnlichen Prinzipien wie Zentren wahrgenommen werden, ihnen aber eine geringere Bedeutung zugeschrieben wird. Interessant ist wiederum, was als Gegenteil von Schnheit begriffen und wo es verortet wird: bermige Heterogenitt, Schmucklosigkeit, Mastabslosigkeit und  Gesichtslosigkeit . Whrend bermige Heterogenitt als Ausdruck bergroer Individualitt beispielsweise in Einfamilienhausgebieten beklagt wird, kann eine Identifikation mit dem eigenen Grundstck diesen generell negativen Eindruck durch Aneignung aber ebenso brechen wie im Fall von Grosiedlungen, die von ihren Bewohnerinnen hufig aufgrund ihrer grozgigen Grnflchen durchaus geschtzt werden. Anderswo fllt die Aneignungsfhigkeit hingegen praktisch vllig weg: an heterogenen Ausfallstraen oder in Gewerbe- und Industriegebieten, in denen die genannten Einzelmerkmale auf die Spitze getrieben vorkommen, aber nicht mehr durch Aneignung gemildert werden  hchstens als gut oder schlecht gepflegt mgen sie dann noch erscheinen. Der wahrgenommenen Schnheit von Stdten tun sie allerdings kaum Abbruch, wenn diese sich eines Zentrums, einiger prgender Hauptstraen und bedeutender Wohnquartiere erfreuen drfen, die als schn gelten knnen.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><b><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"'>2.3 Reden ber Schnheit und Qualitt in der Stadt: Zwischen Tabuisierung und Fetisch<o:p></o:p></span></b></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Fhrt man sich die relative Stabilitt dieser Konstellation vor Augen, dann wird deutlich, dass ungeachtet von Vernderungen in der allgemeinen Wahrnehmung von Schnheit zahlreiche Faktoren kaum beeinflussbar scheinen: die positive Rolle von Aneignungsfhigkeit und wichtigen Identifikationsorten, die negative Rolle von bermiger Heterogenitt, Gesichtslosigkeit und nicht balancierter Unmastblichkeit  also von gestalterisch nicht aufgefangenen Mastabssprngen und berforderungen eines trotz aller Verfhrungen durch reprsentative Form auf eine Wahrnehmung von Kleinteiligkeit  geeichten Publikums. Analog zur Kunst wird allerdings dennoch im Stdtebau seit langem eine reflexionsgesttigte Fachdebatte gefhrt, die sthetischen Wert erst mithilfe eines geschulten Blicks nachweist und in diesem Zusammenhang deren Aufgabe in der stdtebaulichen Praxis normativ verschiebt. Schnheit kommt in gebrochener Form vor, um widersprchliche gesellschaftliche Rahmenbedingungen der Stadtproduktion zu thematisieren. Sie wird durch bewusste Thematisierung und Inszenierung gesellschaftlicher Vernderungsprozesse in den entschlsselungsbedrftigen Stadtraum eingeschrieben, dessen Decodierung alternative Formen von Schnheit aufdeckt. Den eingeschriebenen Bedeutungsgehalt lesen zu knnen, wird zum Distinktionsmerkmal einer reflektierten Fachlichkeit, die sich bewusst von der  einfachen Benutzung von Stadt absetzt. Schnheit wird zur kulturellen Kategorie, und ihre fachlichen Protagonisten entwickeln knstlerische Ambitionen zu ihrer Verfeinerung, die andere Schnheitsverstndnisse zusehends zu berwinden oder ergnzen versuchen. Dissonanz wird  hnlich der Musik und der bildenden Kunst  zu einem Werkzeug in der sthetischen Produktion, das, bewusst eingesetzt, Hinweisfunktion bernimmt und Spannungsaufbau betreibt, eingebettet in im Idealfall komplexe, mehrfach codierte und somit in unterschiedlicher Weise lesbare Stadtrume. In diesem Zusammenhang spielen Brche im Stadtraum eine produktive Rolle, oder es wird sogar einer alltagsweltlich vermeintlich als hsslich empfundenen Stadt etwas abgewonnen, indem auf die Komplexitt der Bedeutungsebenen verwiesen wird, die sich in der gebauten Umwelt aufeinander schichten (vgl. den Beitrag von Nolte in diesem Band). Dies impliziert ein neues Verhltnis zu  grittiness , also der Kraft der  Ungeschminktheit , die sich insbesondere in einer sthetik des berkommenen industriellen Erbes Bahn bricht und ihre Parallelen in der Landschaftsgestaltung findet (vgl. Krner 2010, Hauser 2001). Auf den Punkt bringt diese Denkweise beispielsweise die Antwort auf die Klner Erklrung, das bereits erwhnte Manifest  100 % Stadt (Altrock et al. 2014). Nicht zufllig entstammen seine Initiatorinnen einem beruflichen Umfeld, das selbstverstndlich mit den vielfltigen stdtebaulichen Herausforderungen und gestalterischen Brche des Ruhrgebiets sowie den sptestens seit der  IBA Emscher Park verbreiteten Stadtentwicklungsstrategien umgeht und fr sie auch stdtebaulich-gestalterisch konsequente Anstze gefunden hat.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Fachliche Kommunikation ber Schnheit in der Stadt ist dabei den allgemeinen kulturellen Mechanismen sthetischer Reflexion ausgesetzt. Diese schreckt aufgrund gesellschaftlicher Erfahrungen mit einer (politischen) Instrumentalisierung des Schnheitsbegriffs hufig grundstzlich vor seiner Verwendung zurck. Tendenziell entsteht so ein moralischer Druck, sich fr die Benutzung des Begriffs zu rechtfertigen  einerseits, indem ein Komplexittsnachweis erbracht werden soll, der vor Banalitt und schneller Entwertung durch  Sattsehen schtzt, andererseits, indem eine explizite Abgrenzung von Instrumentalisierungstendenzen gefordert wird. Die mastabsbezogene Zwitterrolle der Architektur zwischen der Gestaltung von Objekt und dessen Einbettung in den jeweiligen rumlichen Kontext beschrnkt die entwurflichen Mglichkeiten, durch ein Bauvorhaben Beitrge zur Weiterentwicklung des Stadtraums zu leisten. Die sthetische Reflexion ber Stadt erffnet Spielrume fr eine Ausnutzung der fachlich verfeinerten Schnheitsverstndnisse, die von Entwurfsverfasserinnen fr die Selbstdarstellung ihrer Architektur genutzt werden. <o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Nicht aufgelst ist in diesem Zusammenhang der latente Widerspruch zwischen der Vorliebe vor allem der Architektur fr Schlichtheit und Reduziertheit mit dem hier nachgezeichneten Komplexittsdiskurs. Trotz der Bedeutung von Komplexitt und der damit im Zusammenhang stehenden Bedeutung einer  Einheit in der Vielfalt , die fr die stdtebauliche Diskussion eine besondere Rolle spielt, findet sich auch im stdtebaulichen Kontext durchaus eine Parallele zur Wirkung  reduzierter Formen. Sie sind gekennzeichnet von Prgnanz, unmittelbarer sinnlicher Wirkung und Kraft  die sofortige und nachhaltige Eingngigkeit eines sthetisch wahrnehmbaren Zeichens, sicher nicht abschlieend auf die Ursprnge seiner Wirkung hin analysierbar, scheint sich auch bei der Wahrnehmung bestimmter Stadtrume einzustellen, die offenbar keine erklrende Interpretation als Sehhilfe erfordern und dennoch nicht monoton, in ihrer Mastblichkeit abweisend oder in ihrer Dominanz unangemessen erscheinen. Vermutlich wird es umstritten bleiben, inwiefern die Wahrnehmung derartiger Orte und besonderer Rume ber den jeweiligen kulturellen Kontext hinweg geltenden Konstanten folgt. Es liegen dabei Hinweise vor, dass sowohl einzelne Orte in der Stadt als auch grere stadtrumliche Zusammenhnge eine solche Kraft entfalten (vgl. den Beitrag von Trieb in diesem Band). Betrachtet man etwa die Innenstdte von Siena, Fes oder New York, so wird deutlich, dass eine derartige Faszination von ganz unterschiedlichen Stadttypen ausgehen kann und nur unwesentlich auf die Qualitt der Einzelgebude zurckgeht.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Die reflektierende Verfeinerung des Schnheitsverstndnisses fhrt im Zusammenspiel mit zunehmend komplexer werdenden fachlichen Anforderungen anderer Art an den Stadtraum zur Herausbildung eines Diskurses, der nicht nur in der Lage ist, sich von einer allgemeinen Diskussion ber Schnheit von Stadt abzusetzen, sondern darber hinaus hufig auch Rechenschaft ber das jeweils zugrunde gelegte Begriffsverstndnis schuldig bleibt. Die Verwendung des Begriffs  Qualitt signalisiert im fachlichen Diskurs einen generellen Anspruch, der nicht immer expliziert werden kann und damit konfrontiert ist, eine intersubjektive Verstndigung zwischen Protagonistinnen mit unterschiedlichen Prferenzen herzustellen zu mssen. Diese Prferenzen sind nicht immer argumentativ belegbar, und mithin wird der Rekurs auf den Begriff Qualitt, der das Streben nach Schnheit im Stdtebau vielfach verdrngt hat, zu einer Ersatzhandlung: Mit ihm wird signalisiert, dass ein anerkanntes Verfahren zur Herstellung ebendieser Intersubjektivitt eingefordert wird. Der Qualittsbegriff wird so bisweilen zum Fetisch, wenn er inhaltlich entleert ist und lediglich ein schwammiges Bekenntnis dahintersteckt, mitunter strategisch eingesetzt zur Frderung der Interessen der eigenen fachlichen Position in der schwierigen gesellschaftlichen Auseinandersetzung. Das klassische Beispiel hierfr stellt der Ruf nach Qualitt in Teilen der Architektenschaft dar, die mit ihm eigentlich signalisieren, auf einem Wettbewerbsverfahren zu bestehen, ohne jedoch grere Leidenschaft fr die Formulierung von dessen Ausschreibungskriterien zu entwickeln. Folgt man diesem Ruf, wird die Produktion von Schnheit  abgesehen von den vielfltigen schwierigen Herausforderungen, denen die Produktion von Stadtraum jenseits sthetischer Kategorien gengen muss  den Diskursmechanismen und verfeinerten Verstndnissen einer engen fachlichen Gemeinschaft berantwortet. Tendenziell entsteht so ein Vorrang des vermeintlich Innovativen gegenber dem Bewhrten, der jedoch an die in der fachlichen Gemeinschaft geteilten Normen gebunden ist.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><b><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"'>3. Eine sthetische Wende?<o:p></o:p></span></b></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Vor diesem schwierigen Hintergrund erscheint die oben angesprochene Vehemenz keineswegs selbstverstndlich, mit der die Klner Erklrung formuliert und kommentiert wurde. Obwohl der Schnheitsbegriff in der Fachdebatte vermintes Terrain darstellt und eine auerfachliche Klage ber die mangelnde Schnheit unserer Stdte eher Anlass zur fachlichen Distanzierung zu geben scheint, hat die Klner Erklrung einen Nerv getroffen. Doch nur scheinbar wird damit in der Reflexion ber Stdtebau ein neues Kapitel aufgeschlagens (Wieder-)Erstarken von Positionen, die sich mit sthetischen Fragen im Stdtebau normativ befassen, kann auf eine lngere Vorgeschichte verweisen, die im Folgenden als  sthetische Wende bezeichnet werden soll. Bemerkenswert an den Unterzeichnern der Klner Erklrung ist vermutlich weniger die Tatsache, dass sie sich fr schne Stdte einsetzen, als die Tatsache, dass sich fr dieses Statement eine illustre und recht heterogene Gruppe von namhaften Fachmnnern zusammengefunden hat, die ganz unterschiedliche Motive zu verfolgen und Temperamente zu verkrpern scheinen. Sie reichen von charismatischen Vorkmpfern eines Bekenntnisses zum Wert der Schnheit, die sich nicht zu fein sind fr ffentliche Auseinandersetzungen, in denen sie vehement mit nicht immer gut belegten Thesen  auf den Putz hauen und dabei eine chtung in weiten Teilen ihrer Kollegenschaft riskieren, bis hin zu den Vertretern leiser Tne. Dass sie sich zusammenfinden, deutet darauf hin, wie gefestigt das ideologische Fundament einer sthetischen Wende in der Fachwelt inzwischen ist, aber auf der anderen Seite auch darauf, wie schwer es ihr fllt, sich in einer zunehmend komplexeren Stadtproduktion zu behaupten  geschweige denn, hegemonial zu werden.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><b><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"'>3.1 Gestalten statt reden: das Selbstverstndnis einer sthetischen Wende?<o:p></o:p></span></b></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Zu verstehen ist die sthetische Wende als lose verbundene fachliche Bewegung, die gestalterischen Fragen im Stdtebau zu einem greren Stellenwert verhelfen mchte, nur in der Abgrenzung zum rationalen Planungsmodell und der kommunikativen Wende in der Stadtplanung. Der Aufstieg des rationalen Planungsmodells in der  Planungseuphorie der reifen Moderne in den 1960er Jahren schien eine umfassende Planbarkeit von Stdten durch mglichst umfassende Informationsgewinnung und -verarbeitung in greifbare Nhe zu rcken. Methodisch ist in diesem Zusammenhang wichtig, dass integrierte Planungsverfahren weit ber die gestalterisch geprgte Planungslogik eines Generalbebauungsplans fr die Siedlungsplanung der Nachkriegszeit hinausgehen wollten und weit reichende Anforderungen an eine integrierte Stadtentwicklung stellten, die die Bedeutung der stdtebaulichen Form schon in der planerischen Entscheidungsvorbereitung relativierten. In der kritischen Auseinandersetzung mit den baulichen Ergebnissen der stdtebaulich-architektonischen Moderne  wie dem Bau von Grosiedlungen an der stdtischen Peripherie und der Flchensanierung  im bergang zum letzten Viertel des 20. Jahrhunderts kehrte allerdings keineswegs die vom stdtebaulich-gestalterischen Formfindungsprozess angeleitete oder wenigstens stark mitbestimmte Idealwelt des universellen Schpfergeists zurck, die Schnheit mit Funktionalitt zu vereinen knnen glaubte (vgl. hierzu Selle 2005, Siebel 2006). Vielmehr haben sich im Zuge der Kritik am rationalen Planungsmodell allmhlich stark kommunikative Elemente durchgesetzt. Mit ihr einher gingen umfangreiche Beteiligungsrechte und eine zivilgesellschaftliche Selbstermchtigung in Planungsfragen, ber deren Wirkung man zwar geteilter Meinung sein kann, die jedoch sowohl auf der methodischen als auch auf der Selbstverstndnisebene die Rolle der Planung und die zumindest in den westlichen Industriestaaten fundamental verndert haben. Aufgrund der Erkenntnis, dass Planung zwischen Akteuren verhandelt wird und Gegenstand politischer Auseinandersetzungen ist, begann die Planung sich strker als Moderator von kommunikativen Prozessen zu verstehen und eine ihrer edelsten Aufgaben darin zu sehen, Machtungleichgewichte in kommunikativen Arrangements zu entschrfen und so dem Habermasschen Ideal eines machtfreien Austauschs von Argumenten nher zu kommen (vgl. Habermas 1981; Forester 1989). Wo jedoch Planung als gesellschaftlicher Prozess grundstzlich offen fr vielerlei Arten von Akteurinnen wird, steht auch die Durchsetzungsmacht von Experten in Frage. Diese Infragestellung erreicht auf unterschiedlichen Wegen auch den Stdtebau  etwa in der Strkung von infrastrukturellen Versorgungsanstzen, der Betonung von Aneignungsmglichkeiten, rtlichen Bedrfnissen und Bewohnerinteressen, dem Verstndnis von Stadtentwicklung als Management der funktionalen Struktur und weniger der stdtebaulichen Formgebung, oder in der Besinnung auf den Bestand in einer Krise der Expansion von Stdten durch ffentlichen Siedlungsbau.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Der damit verbundene tendenzielle Bedeutungsverlust der stdtebaulichen Formgebung geht einher mit einer Vernderung planerischer Aufgabenstellungen und Instrumente wie etwa dem Aufkommen des Nachhaltigkeitsanspruchs und der Bestandsorientierung in den 1980er Jahren. Sein vielleicht augenflligster Ausdruck ist der flchenhafte Rahmenplan, der die Verrumlichung planerischer Ziele im Wesentlichen in abstrakten zweidimensionalen Darstellungen vornimmt und nicht zuletzt davon geleitet ist, quantitative Versorgungsmastbe realisieren zu helfen, die dazu erforderlichen Grundstcke zur Verfgung zu stellen und die wesentlichen Funktionen sinnfllig anzuordnen. Wenngleich es sich bei diesem Ansatz um eine revolutionre Errungenschaft handelt, die in relativ flexibler Weise dafr sorgt, in immer komplexer werdenden Stdten besser auf Fragen rumlicher Effektivitt, Effizienz und Gerechtigkeit achten zu knnen, wird er doch fr seine Vernachlssigung gestalterischer Fragen deutlich kritisiert. Architekten bringen diese Kritik nicht selten in der Formel auf den Punkt, Stadtplanerinnen seien nicht in der Lage, die dritte Dimension mitzudenken. Selbst in Zeiten einer projektorientierten Planung, die insbesondere in den 1990er Jahren die an ihrem umfassenden Steuerungsanspruch als gescheitert geltende integrierte Stadtentwicklungsplanung ablst und die vielfltigen stdtebaulichen Herausforderungen der mehrdimensionalen Transformation in die Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft begleitet, zieht sich die Stadtplanung eher auf Moderations- und Nutzungsmanagementaufgaben zurck. Whrenddessen bleiben Fragen der stdtebaulichen Form im stadtplanerischen Selbstverstndnis wenig reflektiert, allein schon deshalb, weil es darber hinaus sowohl in prozessualer als auch in funktionaler Hinsicht so viel zu bercksichtigen gilt, um zu angemessenen Planungsergebnissen zu kommen. In dieser Konstellation setzten alsbald erste Anzeichen einer Gegenbewegung auf dem Weg zu einer  sthetischen Wende ein. <o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><b><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"'>3.2 Richtungskmpfe an Hochschulen und in der Praxis<o:p></o:p></span></b></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Es soll einer Interpretation der historischen Entwicklungen berlassen bleiben, inwiefern man in der Vermittlung planerischer Inhalte an Hochschulen berhaupt eine echte  sthetische Wende erkennen mag, also eine Art Pendelschlag zurck und weg von den eher kommunikativ-moderationsorientierten  Sekundrtugenden der Planung hin zu einer Betonung der stdtebaulichen Form. Fachgebiete, die sich mit dem stdtebaulichen Entwerfen beschftigen, hat es sowohl an Planungs- als auch Architekturstudiengngen wohl in den letzten Jahrzehnten beinahe berall gegeben, doch fllt auf, dass mit der Kritik an der stdtebaulichen Moderne und dem Aufkommen der kommunikativen Wende deren Bedeutung mindestens in der Emanzipation planerischer Vollstudiengnge von der Architektur zurckgegangen ist (vgl. etwa Altrock/Konter 1999 fr die TU Berlin). Die immer wieder beobachtbare Selbstwahrnehmung der Lehrstuhlinhaberinnen fr stdtebauliches Entwerfen in diesen Studiengngen, in der sich eine zu geringe Bedeutung im jeweiligen Curriculum ausdrckt und aus der ein Einsatz fr einen greren Stellenwert des Entwerfens abgeleitet wird, kann als Spiegel des historischen Bruchs zwischen der Architektur und der Stadtplanung gesehen werden  die Entwerfer, selbst in einem Umfeld der Architektur und hufig mit wesentlich strkeren Anteilen rumlichen Denkens gegenber funktionalen Fragen sozialisiert, merken schnell, welche Folgen die interdisziplinren Ausbildungsformen in der Stadtplanung aufweisen, aus denen nur wenige begeisterte stdtebauliche Entwerferinnen hervorgehen. Ob dies nun Folge einer geringen Intensitt der Auseinandersetzung mit dem Entwerfen oder einer Selbstrekrutierung der Stadtplanung ist, fr die sich tendenziell die weniger ausgeprgten entwurflichen Talente begeistern, wird dabei brigens selten hinterfragt.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Nach einer Emanzipation der jungen Stadtplanungsstudiengnge in den 1970er und 1980er Jahren lsst sich jedoch ber den Einsatz der stdtebaulichen Entwurfslehrsthle fr das Entwerfen hinaus bald das Einsetzen einer Reflexion ber die Grenzen der kommunikativen Wende und das Bekenntnis zu einem umfassenden Nachhaltigkeitsanspruch der Planung beobachten (vgl. dazu etwa die Studienreformdiskussionen in Berlin, Dortmund, Hamburg oder Kassel). Sie geht einher mit dem Aufkommen neuer stdtebaulicher Herausforderungen im Zusammenhang mit den umfassenden wirtschaftlichen und politischen Umbrchen um 1990, die der Stadtplanung in der Praxis eine Vielzahl von Militr-, Produktions- und Infrastrukturbrachen teilweise in besten Stadtlagen berantworten. Die fr sie zu findenden stdtebaulichen Lsungen erfordern eine komplexe Verknpfung von Nachhaltigkeitsansprchen und leistungsfhigen Trgerstrukturen und erlauben dabei die Umsetzung nachmoderner stdtebaulicher Leitbilder mit funktionaler Mischung, hoher Dichte und Orientierung an der  europischen Stadt . Im Zusammenspiel mit einer neuen Auseinandersetzung mit den stadtregionalen Peripherien  beispielsweise in der westdeutschen  Zwischenstadt und an den ostdeutschen Stadtrndern,  die von den umfangreichen Erfahrungen mit frheren Steuerungsversuchen und deren Grenzen profitieren konnte, fhrten sie zu einem derart umfangreichen Programm an stdtebaulichen Umbau-, Reparatur- und Erweiterungsaufgaben, dass diese mit den strukturierenden Verfahren der Rahmenplanung nicht zu bewltigen waren. Die Eigentums- und Projektkonstellation fhrte in der Praxis zunchst dazu, dass moderierende und Beteiligungsverfahren im Rahmen der planerischen Konfliktbewltigung immer nur in Einzelfllen eine groe Bedeutung beigemessen wurde. Ansonsten nahmen bei der Definition der stadtrumlichen Grundkoordinaten stdtebauliche Wettbewerbs- und Masterplanverfahren die entscheidenden Weichenstellungen vor. Schon durch die dort vorgegebene Rolle stdtebaulicher Entwurfsexperten (Wettbewerbsteilnehmerinnen, Wettbewerbsjurys) nahm de facto die Rolle des Stdtebaus wieder deutlich zu. Die Schlsselrolle, die dabei zunehmend private Investorinnen und Developer spielten, sowie die Selbstbezogenheit der mitunter parallel behandelten Einzelprojekte mindestens in greren Stdten lieen in den 1990er Jahren die Notwendigkeit eines stadtentwicklungsplanerisch-integrierten inneren Zusammenhangs immer bedeutsamer erscheinen, obwohl zu diesem Zeitpunkt die rahmenplanerischen Methoden beispielsweise der Stadtteilentwicklungsplne als wenig wirksam erachtet und als Ausdruck einer vergangenen Epoche der Planungseuphorie negativ stigmatisiert wurden. In dem allgemeinen Klima einer allmhlichen Entstaatlichung verloren genau diese koordinierenden Plne an Bedeutung. Doch Mitte der 1990er Jahre deutete sich interessanterweise bereits an, dass dies nicht etwa eine Aufgabe der stadtrumlichen Steuerung zur Folge haben wrde. Besonders augenfllig war in diesem Zusammenhang der Fall Berlin. So wurden die noch Anfang der 1990er Jahre mit reduziertem Programm und Aufwand auf den Ostteil der Stadt bertragenen  Bereichsentwicklungsplne , typische Rahmenplne zur mittelfristigen Koordination von Infrastrukturbedarf, Flchenansprchen und Qualittsanforderungen auf einer eher abstrakten Ebene, immer mehr in den Hintergrund gedrngt und wurde ihre Wirksamkeit bestritten. Die zweite Hlfte der 1990er Jahre begann, aufbauend auf dem seit Ende der 1980er Jahre zgerlich entwickelten Leitbild der  kritischen Rekonstruktion (Kleihues 1987), dort mit einem stdtebaulichen Paukenschlag: Der in der Fachffentlichkeit vernehmbare Ruf nach einer gestalterischen Koordination der bereits unbersehbaren Vielzahl von Einzelprojekten fr die Berliner Mitte wurde in der Beauftragung des  Planwerks Innenstadt im Jahr 1996 durch den inzwischen von der Senatsbauverwaltung zur Stadtentwicklungsverwaltung gewechselten Staatssekretr Stimmann gebndelt (vgl. SenSUT Berlin 1999). Letzterer verfolgte damit neben der Gesamtkoordination gestalterischer Belange in einem Masterplan neuen Typs, der auch stadtwirtschaftliche Gesichtspunkte mit bercksichtigen sollte, vor allem auch das Ziel, devastierte Stadtrume der stdtebaulich-architektonischen Moderne und ihre Verkehrstrassen zu  reparieren . Allerdings wurde dabei kaum jemals auch nur annhernd deutlich, wie sich der riesige heterogene Stadtkrper der Berliner Innenstadt plausibel gesamthaft gestalterisch koordinieren und  ber die Vereinheitlichung der Darstellung in Plnen und Modellen  einer bergreifenden Idee unterordnen lassen knnte. Dies wird besonders an den bis heute, 20 Jahre spter, wenig erfolgreichen Versuchen deutlich, Blockrandbebauungskonzepte und die Wiederherstellung historischer Straenrume auch ber ostdeutsche Plattenbaugrosiedlungen, groe innerstdtische Freirume oder autobahnartige Verkehrstrassen zu legen  so kritikwrdig diese in ihrer stdtebaulichen Qualitt auch sein mgen. Analysiert man jenseits der vielfltigen Auseinandersetzungen und Weiterentwicklungen um das Planwerk, welcher Wechsel sich planerisch-instrumentell dabei vollzogen hat, so zeigt sich, dass inzwischen Masterplne zum planerischen Mainstream geworden sind, sich im Gegensatz zu den Bereichsentwicklungsplnen einer stdtebaulich-gestalterischen Sprache bedienen und stadtrumliche Anschaulichkeit reklamieren, ohne jedoch allzu wrtlich genommen werden zu wollen. Wie sie planerisch steuern und dass sie letztlich einem Rckzug der ffentlichen Hand in der Planung Vorschub leisten, wird derzeit besonders deutlich, wenn man sich vor Augen fhrt, dass in Zeiten eines dynamischen Wohnungsmarkts die Stadtentwicklung auch durch den vorher vollzogenen Rckzug an Umsetzungshindernisse stt: indem nmlich die fr den Wohnungsbau erforderliche begleitende Infrastruktur kaum realisiert werden kann, weil die dafr notwendigen Grundstcke nicht in einer flchenhaft koordinierenden Planung wie etwa der Bereichsentwicklungsplanung vorgehalten wurden.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Die Anstze zu einer  sthetischen Wende wurden in den 1990er Jahren von einer Reihe von strategischen Versuchen begleitet, um die etwas mehr als eine Professorengeneration alten Stadtplanungsstudiengnge wieder strker stdtebaulich auszurichten. Die Klage ber die vermeintliche gestalterische Inkompetenz von Planern, die nach mehr Beteiligung und mehr kologie riefen, whrend sich in der Realitt drauen wieder  die Krne drehen sollten (Wolfgang Nagel) und man im Umgang mit privaten Investoren den  Tiger reiten wollte (Volker Hassemer), nahmen vor allem, aber nicht nur Altvordere aufs Korn, die selbst noch den Stdtebauschulen aus der Zeit vor der Abspaltung der Stadtplanung von der Architektur entstammten und in uerst einflussreiche Positionen gekommen waren: Egbert Kossak als Hamburger Oberbaudirektor wollte die Harburger Stadtplanungsausbildung recht einseitig knstlerisch-gestalterisch ausrichten, der aus DDR-Zeiten in die Vereinigungszeit hinbergerettete Weimarer Stadtplanungsstudiengang wurde abgewickelt, in Cottbus richteten Stdtebauer aus der Fakultt Architektur den neu konzipierten Stadtplanungsstudiengang von vorneherein sehr gestalterisch aus, Masterstudiengnge mit gestalterischem Schwerpunkt wie Urban Design wurden u.a. in Berlin entwickelt. Die Leitmelodie dazu formulierte treffend Klaus Humpert (2009), selbst Stdtebauprofessor in Stuttgart und Dezernent in Freiburg mit dem Credo, man bentige vor allem eine schlagkrftige kleine Schar von Stadtgestalterinnen und weniger groe Stadtplanungsverwaltungen, dann knnten Innenstdte so erfolgreich wie Freiburg revitalisiert werden.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><b><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"'>3.3 Die Baukulturbewegung als Spiegel des Ringens zwischen stdtebaulicher Ergebnis- und Prozessqualitt<o:p></o:p></span></b></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Vor dem Hintergrund dieses Aufbegehrens einer sthetisch geschulten und einerseits Verantwortung bernehmenden, andererseits aber manchmal mit einem Schuss Selbstberschtzung der eigenen Profession vielleicht auch ber das Ziel hinaus schieenden Gruppe von Architekten-Stdtebauerinnen gegenber einer Reduzierung planerischen Handelns auf Moderation und Prozesssteuerung verwundern vielleicht die Beharrungskrfte des Planungssystems. Es nahm zwar bei vielerlei Gelegenheit insbesondere die instrumentellen Neuerungen auf, doch lieen sich die Komplexitt der im Planungsalltag zu koordinierenden und miteinander abzuwgenden Sachzwnge und Belange sowie die dafr vorgesehenen formellen Routinen einer reifen Brokratie nicht einfach aushebeln. Wie entwurflich ttige Architekten nicht mde werden zu betonen, lsst sich aber Entwurfsqualitt ber formelle Verfahren kaum erzwingen  allenfalls tragen Qualittssicherungsinstrumente wie die Bauleitplanung, Gestaltungsrichtlinien und Gestaltungssatzungen neben ihren sonstigen Funktionen dazu bei, unabgestimmte Heterogenitt in der Raumstruktur zu vermeiden oder wenigstens zu mildern. Gleichwohl haben sich im bergang zur stdtebaulich-architektonischen Nachmoderne im Zuge der gesellschaftlichen Nachhaltigkeitsdebatte Verfahrensstandards herausgebildet, die etwa der Umwelt- oder auch der sozialen Vertrglichkeit der Stadtentwicklung dienen sollen. So bewehrt, wird der Spielraum zur Suche nach  Schnheit im Sinne stdtebaulich-gestalterischer Qualitt im Raum zwar nicht zwangslufig ausgetrocknet, aber doch in ein Korsett umfangreicher zustzlicher Anforderungen eingebettet, die den  groen Wurf eines alles integrierenden Gott-Vater-Entwerfers unwahrscheinlicher machen. Die betreffenden Anforderungen als Ausgangspunkt einer anderen Art von Schnheit zu verstehen, war vielleicht mit prgend fr Neuinterpretationen der Hinterlassenschaften der industriellen Moderne und ihrer Umformung im Rahmen von landschaftsplanerischen Interventionen der IBA Emscher Park und ihrer Zeitgenossen. Den allgemeinen schleichenden Rckzug des Staats aus der Stadtproduktion, bedingt durch die Folgen von Entstaatlichungstendenzen im Wohnungsbau oder der Infrastrukturbereitstellung, der staatlichen Liegenschaftspolitik sowie der verringerten Handlungsfhigkeit planerischer Steuerung im Umgang mit privaten Investoren und Developerinnen, konnte dies allerdings nicht stoppen. In ihrer Rolle als zahnloser Dompteur privater Interessen unter dem Druck der wirtschaftlichen Verhltnisse in der zunehmenden globalen Stdtekonkurrenz geben viele Stdte  ob dies nun ein Ausdruck selbst gewhlter politischer Zurckhaltung oder tatschlicher Machtlosigkeit gegenber der Privatwirtschaft ist, spielt dabei keine wesentliche Rolle  ihren mglichen Steuerungsanspruch auf und sehen sich gerade im Hinblick auf die Frage der Gestaltung als Spielball globaler Profitinteressen, anonymer Eigentmerinnen und auswrtiger Kapitalgeber sowie krzer werdender Abschreibungszyklen. <o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Einen Reflex hierauf stellt die Baukulturbewegung dar, die angesichts eines vernderten Staatsverstndnisses ohne wirkungsvolle Instrumente zur Erzwingung von Schnheit darauf setzt, den lngst auf der Leitbildebene konsensualen gesellschaftlichen Qualittsansprchen der Nachhaltigkeitsdebatte eine weitere Facette hinzuzufgen und fr ein anderes Bewusstsein fr stdtebaulich-gestalterische Fragen einzutreten. Viel ist dazu geschrieben worden, doch reduziert man seinen innovativen Impetus auf seinen Kern, so besteht er darin, ber kulturell sensible Kreise hinaus darauf hinzuweisen, was einen wesentlichen Teil des Selbstverstndnisses der Architektur ausmacht: dass alles rumliche Handeln Entwurfsaufgabe sei, dass also auch in der Banalitt der Discounter-Architektur oder in den wirtschaftlichen Zwngen des Bauens fr das Existenzminimum usw. nach der intensivsten gestalterischen Durchdringung der jeweiligen Entwurfsaufgabe bis ins Detail zu suchen sei. Angesichts der in Zeiten der  sthetischen Wende bereits erreichten gesellschaftlichen Verankerung sozialer und kologischer Fragen sowie der Schrfe der Auseinandersetzung um sie im Widerstreit mit konomischen Interessen erscheint es kein Zufall, dass schon allein der Diskurs ber den Begriff von Baukultur Konflikte aufwerfen musste. Letztlich spiegelt er genau die fachliche Auseinandersetzung zwischen dem kommunikativen Planungsparadigma (Primat der Sicherung von Beteiligungs- und Prozessqualitt) und dem stdtebaulich-gestalterischen Anspruch (Suche nach der hchsten Ergebnisqualitt  allerdings hufig ohne sie fr Nichtfachleute berzeugend kommunizieren zu knnen) dar. Das Ringen um mehr Baukultur ist folgerichtig vielerorts zu einer Auseinandersetzung zwischen stdtebaulicher Ergebnis- und Prozessqualitt geworden. Darber gert bisweilen aus dem Blickfeld, welche Bedeutung die besondere Thematisierung vernachlssigter Entwurfsaufgaben (wie beispielsweise schon sehr frh der Discounter-Architektur durch das Europische Haus der Stadtkultur) haben kann, wenn es um eine gesellschaftliche Verstndigung auf mehr Sorgfalt in der Auseinandersetzung mit vermeintlich banalen oder lediglich von Kapitalinteressen dominierten Entwurfsaufgaben geht. Trotz dieser Errungenschaften der Baukulturdebatte taugt diese vor Ort kaum zu einer Verschiebung der Machtverhltnisse. In der Formulierung baukultureller Prinzipien, dem Werben fr einen hheren Stellenwert gestalterischer Qualittsfragen, der Inthronisation von Beirten oder der Nutzung anderer Instrumente zur Qualittsfrderung und Qualittssicherung und der Verbindlichkeit, mit denen die von diesen Instrumenten produzierten Empfehlungen in politischen und Verwaltungsentscheidungen gewrdigt werden, drckt sich letztlich doch nur die kulturelle Verfasstheit des jeweiligen Gemeinwesens aus  mit anderen Worten: reife baukulturelle Praxis ist eher als Ausfluss von dessen kultureller Sensibilitt zu sehen und von deren Bereitschaft, kulturellen Belangen gesellschaftliche und politische Aufmerksamkeit zu schenken, denn als wirkungsvolles Instrument, das bestimmte Akteure bewusst zur Durchsetzung von Vernderungen im Hinblick auf gestalterische Qualitten einsetzen knnten. Baukultur lsst sich also nicht erzwingen, so die hier vertretene These, und taugt damit auch kaum zur stdtebaulich-gestalterischen Strategie. Das soll nicht heien, dass man sich nicht ihrer Anstze bedienen sollte, nur stellen sie nicht zwangslufig einen Ersatz fr andere Steuerungsinstrumente der rumlichen Entwicklung in Zeiten dar, in denen der lokale Staat sich stadtentwicklungspolitisch nichts Ernsthaftes mehr zutraut. Aufflligerweise sind demgem auch Stdte gerade dann baukulturell stark, wenn sie auch ansonsten ber einen starken politischen Gestaltungswillen verfgen, und umgekehrt.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><b><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"'>3.4 Ein Platz fr Schnheit zwischen performativer Planung und Investorenstdtebau?<o:p></o:p></span></b></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Versteht man die dargestellten Entwicklungen als Hintergrund fr die aktuelle Schnheitsdebatte, dann wird deutlich, dass die hier postulierte sthetische Wende in Teilen des stadtentwicklungspolitischen Diskurses Ausdruck der Suche nach einem inneren gestalterischen Zusammenhang in einer berkomplexen stdtischen Realitt ist. In ihr sind weder brgerliche Selbstregulierungskrfte, technologische Rahmenbedingungen noch eindeutige Machtverhltnisse dazu in der Lage, eine konsensuale, von weiten Teilen der Gesellschaft akzeptierte und berdies von der Fachwelt  den wesentlichen an der Stadtproduktion mit gestalterischem Anspruch beteiligten Disziplinen und ihrer Vertreterinnen  breit getragene Vision von Stadtgestalt bzw. der Schnheit von Stadt herzustellen. Die Suche macht aber deutlich, dass gerade in der Fachwelt zwischen Architekten und Stadtplanerinnen in Forschung, Lehre und Praxis ein breites Unbehagen an diesem Zustand besteht. Bislang scheinen allerdings die daraus abgeleiteten Folgerungen, die sich im Wesentlichen in der Klner Erklrung, der Antwort 100% Stadt sowie anderen fachffentlichen Verlautbarungen finden, weder ihrerseits breite Akzeptanz erlangen zu knnen noch sinnvolle Wege zur berwindung der geschilderten Dilemmata aufzuzeigen. Auffllig ist dabei, dass insbesondere im Feuilleton und der Architekturkritik dieses kontroverse Ringen als Schwche des Diskurses abgetan wird  ohne anzuerkennen, wie schwierig die Auseinandersetzung hier sowohl wegen der Komplexitt der Akteure und ihrer Vorstellungen als auch der eingeschrnkten Handlungsspielrume zur Beeinflussung der Praxis ist. Es bleibt hinzuzufgen, dass es im Zusammenspiel mit Investorinnen und ihren Vorstellungen von Stdtebau sowie in Zeiten uerst unterschiedlicher lokaler Stadtentwicklungsdynamiken von Boom bis Schrumpfung zu zustzlichen Ausdifferenzierungen des Diskurses und der Versuche einer Umsetzung von Schnheit und Gestaltungsansprchen kommt. Jeweils spielen dabei Fragen des Verhltnisses zwischen projektbezogenen Entscheidungen und ihrer Einbettung in den stdtischen oder wenigstens quartiersbezogenen Kontext eine wesentliche Rolle. Die Frage nach dem Grad der Kontextualisierung von Entscheidungen stellt eine Herausforderung mit den Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen von Bauherren dar  und zwar weitgehend unabhngig davon, ob diese sich in einem Wachstums- oder Schrumpfungsumfeld bewegen. Weiterhin sind sie aber eine Herausforderung fr den Umgang mit gestalterischen Einzelentscheidungen von Architekten. Diese stellen ihrerseits  so sie ber den betreffenden Spielraum zur Durchsetzung eigener gestalterischer berlegungen berhaupt verfgen  neben berlegungen zu einer zwanglosen Einfgung in das stdtebauliche Umfeld auf Inszenierung und Kontrastierung ihres eigenen Entwurfs gegenber ihrer Nachbarschaft ab. <o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Knstlerische Qualitt des Ausdrucks unabhngig vom jeweiligen modischen Zeitgeschmack und innovativer Umgang mit den fachlichen Mglichkeiten der Zeit gehen ebenfalls in die Schnheitsberlegungen ein. Die Bercksichtigung von Benutzerstandpunkten spielt dabei eine Rolle. Doch eine Anbiederung an den Laiengeschmack scheidet aufgrund des Selbstverstndnisses, einer in Gestaltungsfragen geschulten Disziplin anzugehren, tendenziell aus. Macht man sich klar, dass gerade in Zeiten der Schrumpfung und der harten Durchsetzung von Kapitalinteressen in einem Umfeld globalisierter anonymer Investoren und Developerinnen  Architekten beklagen in diesem Zusammenhang, es gebe kaum noch langfristig agierende, bestandshaltende oder gar ortsverbundene  Bauherren , die eine weitergehende Verantwortung fr den Ort, an dem sie bauen, bernehmen  die Rolle der Gestalter zunehmend in Frage gestellt wird, macht dies ein zustzliches Dilemma deutlich. Gestalterinnen sind nicht nur im Sog einer gesamtgesellschaftlichen Kritik an Expertentum im Kreuzfeuer der ffentlichen Meinung, sie werden berdies als elitr, an den Interessen der Benutzerinnen von Stadt vorbei agierend wahrgenommen. Wenn aber ohnehin kein Nutzungsdruck besteht, wie dies in schrumpfenden Stdten hufig der Fall ist, und sich Architektinnen und Planer gemeinsam mit anderen Akteuren auf den Weg machen, in performativen Akten alternative Zugnge zu einer sinnvollen Nutzung des Raums berhaupt erst neu zu entdecken, dann stehen auch konventionelle Schnheitsbegriffe auf dem Prfstand. Dabei droht den Gestalterinnen und Gestaltern allerdings zustzliches Ungemach: Aus ihrer eigenen Profession werden sie zuweilen dafr angegriffen, vermeintlich gestalterische Standards abzusenken, gerade wenn temporre Gebude oder Installationen mit einfachen Mitteln und ohne einen ausgefeilten Umgang mit den zur Verfgung stehenden Materialien und mit knappen Budgets arbeiten mssen. Wo sich in diesem Dilemma Perspektiven fr ein neues Verstndnis von Schnheit auftun knnen, ist nicht immer klar. Die Klner Erklrung mag vor diesem Hintergrund  auch wenn sie sich eher gegen die Grenzen von Investorenstdtebau als die bescheidene sthetik temporrer Bauten richtet  als ein verzweifelter Ruf nach mehr Aufmerksamkeit, aber auch Ressourcen fr die Herstellung eines gestalterischen Mehrwerts ber die schnde Realitt der alltglichen Stadtproduktion hinaus verstanden werden.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><b><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"'>4. Die Beitrge in diesem Band<o:p></o:p></span></b></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Zu dem wichtigen Unterfangen, die umfangreichen planerischen Kompetenzen in der Auseinandersetzung mit der schnen Stadt sichtbarer zu machen, mchten wir mit der vorliegenden Planungsrundschau einen Beitrag leisten. Fr unseren Call for Papers zum Thema  Die schne Stadt , der etwa zeitgleich zur Klner Erklrung im Mai 2014 verffentlicht wurde, htte es kaum einen besseren Zeitpunkt geben knnen. Wir erhielten eine groe Bandbreite an Vorschlgen fr Beitrge, die zeigten, wie intensiv sich Planerinnen und Stdtebauer in ihrer Forschung und Praxis mit dem Thema Schnheit auseinandersetzen, ohne gleichzeitig die Komplexitt schner Stadtgestalt aus den Augen zu verlieren. Vor diesem Hintergrund entschieden wir uns dafr, zwei Bnde zum Thema mit verschiedenen Schwerpunkten herauszugeben. Der hier vorliegende erste Band versammelt Beitrge zum Begriff, zur Philosophie und zur Konstruktion von (stdtischer, stdtebaulicher) Schnheit und zur Schnheit im Stdtebau. <o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>In seinem Auftaktbeitrag behandelt <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Cyrus Zahiri</i> den grundlegenden Zusammenhang von sthetik und Stadt in vier Annherungen. Zunchst fragt er nach der Verortung des Stdtebaus in einem bestimmten Wissensfeld und den dazugehrigen Methoden der Erkenntnisgewinnung. Daran anschlieend beleuchtet er den Stellenwert von sthetik und Kunst bei der Genese der mit stdtebaulichen Fragen befassten Disziplinen. Den Begriff der  Europischen Stadt , dem in unterschiedlichen Abschnitten der europischen Stadtentwicklung hnliche sthetische Merkmale zugeschrieben werden, untersucht Zahiri darauf, ob sich mit ihm ein bergreifender sthetischer Konsens verbindet. Abschlieend nimmt er eine Auswahl von Theorien zur sthetik in den Blick, um sie auf ihren Einfluss auf den Stdtebau hin zu berprfen.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Die geschichtlich fundierten Grundlegungen werden in einem zweiten Block nher untersucht und aufschlussreich weiter vertieft. <i style='mso-bidi-font-style: normal'>Carmen Enss</i> geht auf die vor 100 Jahren unter Stdtebauern der Reform- und Heimatbewegungen verbreiteten und von Camillo Sitte inspirierten Anstze, durch gezielte Auswahl von historischen Bauten und anderer Elemente der historischen Stdte Leitlinien fr den modernen Stdtebau und Entwurfsanregungen zu erhalten. Von mageblicher Bedeutung sind hierfr im sddeutschen Raum Theodor Fischer und fr die historischen Stdte Italiens Gustavo Giovannoni. Zentral fr das heutige Verstndnis von Stdtebau sind sie nicht zuletzt wegen ihrer vormodernen Anstze, im Kontext der bestehenden Stadt Neues zu entwickeln.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><i style='mso-bidi-font-style:normal'><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-weight:bold'>Stephanie Herold</span></i><span style='mso-fareast-font-family: "Times New Roman";mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight: bold'> untersucht die enge Verbindung zwischen sthetischen und gesellschaftlich-moralischen Idealen im Stdtebau ab Ende des 19. Jahrhunderts. Das  Schne stellt dabei nicht nur eine sthetische Kategorie, sondern ein moralisches Konzept in Einheit mit dem  Wahren und Guten dar. Mithilfe der sthetischen Konzepte des  Malerischen und des  Harmonischen verdeutlicht sie die Wandelbarkeit sthetischer Ideale im Zusammenhang mit gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und erklrt sowohl die Idealisierung historischer Formen als auch funktionalistische Schnheitsvorstellungen im historischen Kontext.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Die vier anschlieenden Beitrge brechen die angestellten berlegungen auf die heutige Stadt in ihrer Komplexitt herunter und machen insbesondere deutlich, wie vielgestaltig sich Schnheit darstellen kann. <i style='mso-bidi-font-style: normal'>Hans-Helmut Nolte</i> zeigt auf, dass sich Schnheit gerade nicht in idealen Vorstellungen findet, sondern immer wieder entdeckt, interpretiert und gesehen werden muss. Er macht deutlich, welche Rolle dabei Gewachsenheit und Weiterentwicklung stdtischer Rume zukommen, wie Architektur im Ensemble wirkt, aber auch mit Brchen umgehen kann und muss.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><i style='mso-bidi-font-style:normal'><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-weight:bold'>Thomas Sieverts </span></i><span style='mso-fareast-font-family: "Times New Roman";mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight: bold'>diskutiert das Konzept des  gelebten Raums und seiner Bedeutung fr die Atmosphre der Stadt. Die emotional-lebendige Wahrnehmung und ihre Frderung werden von ihm als wesentlich fr eine schne Stadt erachtet. Er erlutert in diesem Zusammenhang die Bedeutung von Kunst und Bespielung des Stadtraums sowie dessen Grenzen.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><i style='mso-bidi-font-style:normal'><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-weight:bold'>Christa Reicher</span></i><span style='mso-fareast-font-family: "Times New Roman";mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight: bold'> pldiert in ihrem Beitrag fr mehr Stadtbaukultur. Auch sie diskutiert die Bedeutung von Atmosphre und Identitt und prgt dabei den Begriff der  vierten Dimension des Stdtischen, die sich auf die vom Betrachter subjektiv wahrgenommene Ausstrahlung bezieht und auf Vertrautheit angewiesen ist. Zentral ist in ihrer Argumentation allerdings, dass Schnheit vielfach im Aushandlungsprozesses verschiedener Interessen im Kontext unterschiedlicher politischer und religiser Systeme und spezifischer lokaler Rahmenbedingungen zustande kommt.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Die Betrachtungen zum Stadtraum, die <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Philipp Dechow</i> vorstellt, weisen eine besondere  sthetik der Tiefe nach. Fassaden unterschiedlicher Epochen, so seine These, erzeugen verschieden ausgeprgte Tiefenentwicklungen, die das Raumempfinden entscheidend bestimmen. Tiefe als Schlusselbegriff eines fur den Stadtraum relevanten Schnheitsverstndnisses knnte das klassische Schnheitsideal um wichtige Kriterien ergnzen und den Diskurs um die Schnheit der Stadt bereichern. Insbesondere geht es ihm dabei darum, Ursachen fr Defizite der Moderne zu identifizieren, ohne einem simplen Traditionalismus zu verfallen.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>In einem weiteren Block werden unterschiedlich gelagerte Schnheitsdiskurse in mitteleuropischen Stdten prsentiert, die fallstudienartig deutlich machen, wie sich sthetische Vorstellungen in der Stadt von heute bewhren und wie der Schnheitsbegriff in der Stdtebaudebatte verwendet wird. <i style='mso-bidi-font-style: normal'>Christiane Rhede-Bauers</i> und <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Anne Volkmann</i> gehen darauf ein, wie Schnheit im Zusammenhang mit historischen Stadtbildern begriffen wird. Ihre Untersuchung zum umstrittenen Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche schliet an die Rekonstruktionsdebatte der letzten Jahre an und arbeitet heraus, wie in dieser argumentativ auf  Schnheit zurckgegriffen wird. Durch eine differenzierte Auseinandersetzung mit dem Begriff der  Authentizitt versuchen sie, fr derartige stark emotional gefrbte Debatten eine strker objektivierte begriffliche Grundlage zu schaffen.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><i style='mso-bidi-font-style:normal'><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-weight:bold'>Johannes Suitner</span></i><span style='mso-fareast-font-family: "Times New Roman";mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight: bold'> legt dar, wie  kulturbasierte sthetisierungen fr hegemoniale Stadtentwicklungsdiskurse eingesetzt werden. Er schliet dabei an die Vielzahl von Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen Kultur und Stadtentwicklung an. Wien eignet sich unzweifelhaft als hervorragendes Fallbeispiel dafr, aufzuzeigen, wie selbst eine im Grunde von sozialer Verantwortung geprgte Stadtpolitik nicht davor Halt macht, den Karlsplatz als eines der letzten Refugien fr sozial Benachteiligte in der Innenstadt in einem explizit auf Schnheit ausgerichteten Prozess aufzuwerten und damit Schnheit und soziale Verantwortung zu Lasten der sozial Benachteiligten gegeneinander auszuspielen.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><i style='mso-bidi-font-style:normal'><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-weight:bold'>Annette Rudolph-Cleff</span></i><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-weight:bold'> und <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Nebojaa amprag</i> argumentieren in eine hnliche Richtung wie die beiden vorigen Beitrge, wenn sie am Beispiel der Stadt Frankfurt am Main danach fragen, wem die  schne Stadt eigentlich gehrt. Sie zeigen auf, wie es zu dem negativen Bild von Frankfurt gekommen ist und wie mit ihm ber die Jahrzehnte umgegangen wurde. Eine besondere Rolle kommt dabei seit einiger Zeit Branding und Marketing zu. Gegenstzliche Storichtungen einer stdtischen Attraktivittspolitik, die sowohl touristischen als auch bewohnerorientierten Zielen gengen muss und dabei der  Schnheit des Stadtbilds Beachtung schenkt, werden in der Stadt durch eine Herausarbeitung ihrer Vielschichtigkeit vereint.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><i style='mso-bidi-font-style:normal'><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-weight:bold'>Christian Holl</span></i><span style='mso-fareast-font-family: "Times New Roman";mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight: bold'> resmiert abschlieend Verlauf und wesentliche Merkmale der aktuellen Schnheitsdebatte in der Fachwelt und ordnet diese in eine historische Betrachtung ein. Dabei schliet er an die berlegungen von Cyrus Zahiri und Stephanie Herold an. Insbesondere die in der Schnheitsdebatte nachzuweisenden normativen und appellativen Bedeutungen, die dem Begriff der Schnheit tendenziell etwas Absolutes verleihen wollen, sieht er uerst skeptisch, nicht zuletzt deshalb, weil er in Verbindung mit seiner Verwendung eine Reduzierung der stdtebaulichen Aufgaben befrchtet, die weitergehende Herausforderungen der Schaffung nachhaltiger und lebensfhiger Stdte in den Hintergrund drngt.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Zwischen die genannten Beitrge streuen wir mehrere sehr persnliche Auseinandersetzungen von Stdtebauern in loser Folge ein, die durch ihre Ttigkeit in der Praxis als bauende Architektinnen, Stdtebauer oder Baudezernentinnen grerer Stdte sowie durch ihr Wirken an Hochschulen von sich reden gemacht haben. Sie waren aufgefordert, ihre auf praktischen Erfahrungen basierenden berlegungen zur  Schnheit von Stdten anhand von Referenzbeispielen schner Stdte knapp darzulegen. Das dabei entstandene Kompendium kann nicht nur als Sammlung von Anregungen und als Orientierung dienen, wenn es darum geht, sich ber Mglichkeiten zur Schaffung und Weiterentwicklung schner Stdte zu verstndigen. Vielmehr freuen wir uns, dass Teilnehmerinnen einer mitunter kontrovers gefhrten Stdtebaudebatte hier ihre Positionen explizit zum Nachlesen darlegen und somit eine Grundlage dafr geschaffen wird, sich gegenseitig besser zu verstehen. Es wird dabei kaum berraschen, wie vielfltig die dargelegten Positionen sind. Eindrucksvoll zeigt sich, wo Ursprnge der jeweiligen Schnheitsverstndnisse zu suchen sind und wie sie von Schlsselerlebnissen sowie besonderen stdtischen Situationen geprgt werden. Einen derartigen Kurzbeitrag haben vonseiten der praktisch und an Hochschulen ttigen Architekten, Stdtebauerinnen und Stadtforscherinnen <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Sonja Beeck</i> (Berlin), <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Paolo Fusi</i> (Hamburg), <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Ulli Hellweg</i> (Hamburg), <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Christoph Mckler</i> (Frankfurt/Dortmund), <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Peter Malnikow</i> (Berlin), <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Markus Neppl</i> (Kln/Karlsruhe), <i style='mso-bidi-font-style:normal'>J. Alexander Schmidt</i> (Essen), <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Thomas Sieverts</i> (Mnchen), <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Wolfgang Sonne</i> (Dortmund), <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Stefan Rettich</i> (Kassel), <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Michael Trieb</i> (Stuttgart), <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Ralf Weber</i> (Dresden) und <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Detlef Weitz</i> (Berlin) sowie als Vertreterinnen von Stdten <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Uwe Bodemann</i> (Hannover), <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Elisabeth Merk</i> (Mnchen), <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Hartwig Schulthei</i> (Mnster) und <i style='mso-bidi-font-style:normal'>Michael Stojan</i> (Siegen) geliefert. Ihre Beitrge bilden einen reichhaltigen Fundus von Positionen, die unterschiedliche Stdtebauauffassungen, Schulen, Regionen, Stadtgren und Stadttypen sowie Generationen reprsentieren und so vielleicht einen kleinen Beitrag zu einer Geschichte der Stdtebaudebatten in Deutschland leisten knnten.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Der zweite Band wird sich noch strker der Frage nach Schnheit in der stdtebaulichen Praxis zuwenden. Er wird insbesondere nach dem Verhltnis von Fachleuten und Benutzerinnen von Stadt fragen und einen tastenden Blick deutlich ber Deutschland und Mitteleuropa hinaus wagen. Wir hoffen, dass diese zwei Bnde der Planungsrundschau der vielerorts vorhandenen (Gestalt-) Kompetenz von Planerinnen und Stdtebauern zu einer noch besseren Sichtbarkeit verhelfen und die Reflexion zum Thema konstruktiv weiter beflgeln. ber Kommentare und Anregungen freuen wir uns.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><b><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"'>Literatur<o:p></o:p></span></b></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'><o:p>&nbsp;</o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Altrock, Uwe (2014): Der Alltag der Stdtebauausbildung in Deutschland  kommt die Stadt zuletzt? RaumPlanung 175/5-2014, S.<span style="mso-spacerun:yes"> </span>72-73<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Altrock, Uwe et al. (2014): 100 % STADT. Positionspapier zum Stdtebau und zur Stdtebauausbildung. August 2014, verffentlicht in RaumPlanung 175 / 5-2014, S. 70-72<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Altrock, Uwe / Konter, Erich (1999): Geschichte und Perspektiven der Stadt- und Regionalplanung an der TU Berlin, in: TU Berlin (Hrsg.): 200 Jahre Bauakademie  100 Jahre Promotionsrecht, Ausstellungskatalog. Berlin, S. 250  263.<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Aurelis Real Estate (2016): Frankfurt. Europaviertel West. Download von <a href="http://www.aurelis-real-estate.com/development/referenzprojekte/frankfurt/">http://www.aurelis-real-estate.com/development/referenzprojekte/frankfurt/</a>, Zugriff: 05.11.2016<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Berding, Ulrich et al. (2014): Kolner Erklarung? Aachener Polemik!  Lebendige Stadt oder  toter Stadtebau? Aachen, Download von <a href="http://www.pt.rwth-aachen.de/files/dokumente/Home/aachenerpolemik.pdf">http://www.pt.rwth-aachen.de/files/dokumente/Home/aachenerpolemik.pdf</a>, Zugriff 04.11.2016<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>bkult (2013): Online-Debatte zum Thema  Brauchen wir mehr Investoren-Architektur auf <a href="http://bkult.de/de_DE/1004.brauchen_wir_mehr_investoren_architektur/">bkult.de/de_DE/1004.brauchen_wir_mehr_investoren_architektur/</a>, Zugriff 04.11.2016<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Bundesamt fr Bauwesen und Raumordnung (BBR) (Hrsg.) (2007): Neue Stadtquartiere. Bestand und stdtebauliche Qualitten. Vorgehen und Ergebnisse der laufenden Bestandserhebung des BBR zu neuen Stadtquartieren. BBR-Online-Publikation, 01/2007 <o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Bundesfachschaft fr Stadt- und Raumplanung (o.D.): Der Dialog zuerst! Erfurter Einladung zu einer neuen Diskussionskultur. Erfurt<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Bundesinstitut fr Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) (Hrsg.) (2012): Neue Stadtquartiere. BBSR-Analysen KOMPAKT 8/2012<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Guratzsch, Dankwart (2014): Eine Stadt sucht ihre Mrder. Pldoyer fr die Rckkehr zur Stadtbaukunst: Deutsche Architekten streiten ber die Auswirkungen der Brutalo-Moderne. In: Die Welt<span style="mso-spacerun:yes"> </span>vom 04.11.2014<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Habermas, Jrgen (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt/Main<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Hascher, Rainer (2016): Der professionelle Bauherr  ein existentielles Risiko? Leitartikel auf <a href="http://www.bda-talk.de">www.bda-talk.de</a> vom 24.10.1026, Zugriff 04.11.2016<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Hauser, Susanne (2001): Metamorphosen des Abfalls. Konzepte fur alte Industrieareale. Frankfurt/Main<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Hing, Franz-Josef et al. (2014): Die Stadt zuerst! Klner Erklrung zur Stdtebau-Ausbildung. Kln, Mai 2014, verffentlicht in RaumPlanung 175 / 5-2014, S. 69-70<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Humpert, Klaus (2009): Gestaltungsqualitten im Stdtebau. Ein Ruckblick auf 50 Jahre Erfahrung in Praxis und Hochschule, in: Heike Bartholomus / Tanja Blankenburg / Katharina Fleischmann / Ilka Schiller (Hg.): Wie viel Gestaltung braucht Stadt? Cottbus, S. 48  64<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Kleihues, Josef Paul (Hrsg.) (1987): Internationale Bauausstellung Berlin. Die Neubaugebiete. Dokumente, Projekte. Berlin<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Krner, Stefan (2010): Amerikanische Landschaften. J.B. Jackson in der deutschen Rezeption. Stuttgart<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Mckler, Christoph (2016): Von Haus aus missglckt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 01.09.2016<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Mckler, Christoph / Wolfgang Sonne (Hrsg.) (2016): Die Stadtmacher und ihre Ausbildung. Konferenz zur Schnheit und Lebensfhigkeit der Stadt, Band 6. Berlin<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Nerdinger, Winfried (1988): Theodor Fischer  Architekt und Stdtebauer 1862 1938. Berlin<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Rambow, Riklef (2000): Experten-Laien-Kommunikation in der Architektur. Mnster<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Reinborn, Dietmar (1996): Stdtebau im 19. und 20. Jahrhundert. Stuttgart<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Selle, Klaus (2005): Selle, Klaus (2005): Planen. Steuern. Entwickeln. Uber den Beitrag offentlicher Akteure zur Entwicklung von Stadt und Land. Dortmund<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Senatsverwaltung fr Stadtentwicklung, Umwelt und Technologie (SenSUT) Berlin (Hrsg.) (1999): Planwerk Innenstadt Berlin. Berlin<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Siebel, Walter (2006): Wandel, Rationalitat und Dilemmata der Planung. In: Selle, Klaus (Hrsg.): Planung neu denken, Bd. 1: Zur raumlichen Entwicklung beitragen. Aachen, S. 195-209<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Sitte, Camillo (2002 [1889]): Der Stdtebau nach seinen knstlerischen Grundstzen. Basel<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Stadtplanungsamt Frankfurt (2016): Europaviertel. Stdtebaulicher Entwurf, Bro, Gewerbe, Wohnen. Download von <a href="http://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/europaviertel_5196.html?psid=uv4dnvp247h24o845is4lbukp7">http://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/europaviertel_5196.html?psid=uv4dnvp247h24o845is4lbukp7</a>, Zugriff 05.11.2016<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Stimpel, Roland (2015): Blo kein Stdtebau! Straen und Pltze formen, Blcke und ffentliche Rume gestalten? Das ist viel zu banal. In: Deutsches Architektenblatt 03-15, S. 67<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><span style='mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-weight:bold'>Tucholsky, Kurt (/Theobald Tiger) (1927): Das Ideal. In: Berliner Illustrirte Zeitung 31 vom 31.07.1927<o:p></o:p></span></p> <p class=MsoNormal><o:p>&nbsp;</o:p></p> </div> </body> </html>